Projektentwickler Bema erwirbt drittes Objekt in Neuss

Projektentwickler erwirbt drittes Objekt in Neuss : Bema plant Abriss und Neubau am Neumarkt

Düsseldorfer Projektentwickler erwirbt das alte Kaufhaus, in dem Woolworth ansässig ist. Die Kette hat noch einen Mietvertrag bis 2021.

Angesichts des Alters von fast 50 Jahren, des Zuschnitts, aber auch des Zustandes dieses Gebäudes kann das nach Ansicht von Bema-Geschäftsführer Ralph Schneemann eigentlich nur heißen: Abriss und Neubau. Die Sanierung, das so genannte Refreshment, sei eine „kaum vorstellbare Variante“, sagt er. Aber nur wenige Tage nach Unterzeichnung des Kaufvertrages ist  diese Frage ebenso wenig beantwortet wie die, was in dieser Innenstadtlage entstehen könnte. Man wisse nicht, was der Markt nachfragen wird, sagt Schneemann, der über Konzepte erst nachdenken will, wenn die Flächen verfügbar sind.

Aktuell bietet das als Kaufhaus für einen Mieter konzipierte Gebäude  5000 Quadratmeter Nutzfläche. 2000 davon nutzt Woolworth, das nach Angaben von Firmensprecherin Olga Petri noch einen Mietvertrag bis Ende 2021 hat. Ob das Unternehmen die vertraglich gesicherte Option zieht und das Mietverhältnis verlängert, sei noch zu prüfen. Die Nachricht vom Besitzerwechsel sei noch zu frisch, mit dem neuen Vermieter noch gar nicht gesprochen worden.

Im Rathaus wurde die Nachricht vom Verkauf mit Aufmerksamkeit registriert. Als Entree zum Neumarkt sei durchaus interessant, was dort passiert, sagt Planungsdezernent Christoph Hölters, der aber auch das Interesse der Stadt betont, die gut 30 Jobs bei Woolworth zu erhalten. Mit Blick auf den Investor Bema, der auf den ehemaligen Firmengeländen von Bauer & Schaurte sowie der Firma Pierburg in großem Stil Wohnungen bauen will, muss er zudem nachschieben: „Das bestehende Planungsrecht schließt Wohnen als Nutzung aus.“ Aber das könnte geändert werden.

Vorbild für eine Neuentwicklung auf der Fläche, wo vor „Woolworth“ bis 2009 die Modehauskette „C & A“ ansässig war, könnte offenbar das Projekt „Kastellum“ der Firma Interboden sein, das vis-a-vis entlang der Kastellstraße entstanden ist. Dort, wo früher die „Casserole“ war, erhebt sich heute ein Wohn- und Geschäftshaus mit drei Ladenlokalen und – darüber – 32 Wohnungen. „Das haben die wirklich gut gemacht“, lobt Schneemann die Konkurrenz.

In der neuesten Bema-Immobilie wäre ein solcher Mix durch Umbau kaum zu erreichen. Die Warenhausstruktur mit Rolltreppen sorgt sogar dafür, dass oberhalb der ersten Etage, die Woolworth noch mitnutzt, drei weitere Etagen derzeit leer stehen. Aber Objekt und Standort haben Potenzial, sagt Bema. Das erkannten vor den Düsseldorfern auch Tenkhoff Properties aus Berlin und der Esserner Konzern MfI, die in Konkurrenz zueinander (erfolglos) Pläne für ein innerstädtisches Einkaufszentrum schmiedeten – in dem beide diesen „Kasten“ aufgehen lassen wollten.

Mehr von RP ONLINE