1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Preis für engagierte Bürger

Neuss : Preis für engagierte Bürger

Sparkasse, Sparkassen- und Bürgerstiftungen aus dem Rhein-Kreis zeichneten gestern Ehrenamtler aus, die sich vor allem für junge Menschen engagieren. Fürs "Lebenswerk" wurde Maria-Elisabeth Thoma vom SkF geehrt.

Sie hat immer Partei für die Frauen ergriffen. Sie wollte, dass Frauen in ihrer Selbstverantwortung gestärkt werden und in Notsituationen Unterstützung finden. Ein halbes Leben lang war das für Maria-Elisabeth Thoma die Triebkraft eines ehrenamtlichen Engagements, vor dem Heinz Mölder – wie er bekannte – nur den Hut ziehen kann. Gestern konnte der Sparkassenvorstand seine persönliche Anerkennung mit einer besonderen Ehrung verbinden, denn die Sparkasse Neuss zeichnet in diesem Jahr die 63-jährigen Juristin aus Neuss für ihr Lebenswerk mit dem Deutschen Bürgerpreis aus. Anerkennung für eine Arbeit vor allem im Sozialdienst katholischer Frauen, die sich in Neuss im Kampf für einen Ausbau der U-3-Betreuung, die Schwangerenberatung oder aber die Einrichtung des Frauenhauses ausdrückte.

Foto: Woitschützke, Andreas

Der Bürgerpreis, auf Initiative des Deutschen Sparkassenverbandes ausgelobt, wurde in diesem Jahr in drei Kategorien vergeben. Dabei wurde der Blick diesmal besonders auf ehrenamtliche Initiativen gelenkt, die geeignet sind, jungen Menschen zwischen 14 und 21 Jahren Orientierung, Knowhow und Selbstvertrauen zu schenken. Ein "Projekt Zukunft" nannte Mölder diese Initiativen bei der gestrigen Preisverleihung im S-Forum der Sparkasse. Und allen Preisträgern schrieb er gerne ins Stammbuch: "Sie engagieren sich für eine Welt, in der wir alle gerne leben wollen."

In Kategorie "U 21" hatten die Juroren vier Projekte für auszeichnungswürdig befunden. Heinz Dieter Voigt von der Sparkassenstiftung Kaarst-Büttgen freute sich, das "Team U 16" ehren zu können, das zweimal im Jahr "Rauschfrei Partys" für Jugendliche organisiert. Die nächste steigt schon heute Abend. Die Bürgerstiftung Grevenbroich, für die Bürgermeisterin Ursula Kwasny sprach, verteilte 1000 Euro Preisgeld auf gleich drei Projekte: Neben der Theatergruppe "no name" der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule, die sich – anders als der Name Glauben machen will – mit ihrem aktuellen Stück "Diagnose: Erwachen!" einen Namen machen konnte, waren dies Christoph Schwab (als Betreuer der Basketball-Jugend der Elephants) und vor allem Max von Borzetowski, Gründer der Jugendinitiative "JUGI".

Drei "Alltagshelden" hatten die Sparkassenstiftung Korschenbroich und die Bürgerstiftung Jüchen identifiziert. Bernd Dieter Schulze zeichnete die Schülerfirma "schoolcorner" der Hauptschule in Kleinenbroich sowie Egon Schuh als Vorsitzenden des "SOS Kinderdorf" in Korschenbroich aus. Preisträgerin in Jüchen ist Yvonne Hutmacher, Vorsitzende des Fördervereins Doppelpunkt.

(NGZ)