1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Polizeikontrollen zwischen Venloer und Further Straße

Neuss : Polizeikontrollen zwischen Venloer und Further Straße

In Neuss haben sich laut Polizei bei Verkehrsunfällen im vergangenen Jahr 175 Fahrradfahrer verletzt, zum Teil schwer. Im Vergleich zu den Zahlen aus 2014 (167) ist eine leicht steigende Tendenz auszumachen.

Die Ursachen lagen laut Polizei einerseits im Verhalten der Radfahrer selbst, aber nicht selten auch in der Fahrweise der motorisierten Verkehrsteilnehmer begründet. Als Reaktion und präventive Maßnahme führt der Verkehrsdienst der Polizei heute in Kooperation mit dem Amt für Verkehrsangelegenheiten der Stadt Neuss einen Schwerpunkteinsatz zum Schutz von Radfahrern durch. Im Fokus steht der Bereich Venloer Straße bis Further Straße. Im Rahmen dieses Einsatzes wollen die Beamten sowohl das Verhalten von Kraftfahrzeugführern gegenüber Radfahrern, als auch die Beachtung von Verkehrsregeln durch Radfahrer gezielt überwachen.

Bei den Kontrollen überprüfen die Polizisten, ob die Verkehrsteilnehmer sich beim Abbiegen vorschriftsmäßig verhalten und Vorfahrt gewähren, ob sie Fehler beim Einfahren und Anfahren in den fließenden Verkehr machen, die falsche Fahrbahn benutzen oder verbotswidrig andere Straßenteile befahren. Die Beamten kontrollieren zudem die Beleuchtung und prüfen Fahrzeuge auf technische Mängel.

  • Verkehrsunfallstatistik 2015 : Mehr Verkehrstote bei Unfällen im Rhein-Kreis
  • Verkehrsregeln : Wo Fahrradfahrer tatsächlich fahren dürfen
  • Ein Fahrrad liegt nach einem Verkehrsunfall
    Verkehrs-Statistik : Mehr Senioren unter getöteten Radfahrern

Ein besonderes Augenmerk soll zudem die verbotene Nutzung von Mobiltelefonen durch Radfahrer sein. Die Polizei weist im Vorfeld der Kontrolle darauf hin, dass das Aufnehmen und Halten eines Mobiltelefons während der Fahrt untersagt ist. Zudem sollen in Kooperation mit der Stadt Neuss Verstöße im ruhenden Verkehr, insbesondere das Halten und Parken auf Geh- und Radwegen geahndet werden, da dies nach Auskunft der Polizei besonders häufig zu Behinderungen und Gefährdungen von Fußgängern und Radfahrern führe.

Hier gibt es die Zahlen aus der aktuellen Unfallstatistik 2015 für den Rhein-Kreis Neuss.

(NGZ)