Patronatstag der Further St.-Sebastianusschützenbruderschaft

Patronatstag der Further St.-Sebastianusschützenbruderschaft : Ex-Prinz spricht bei Schützen über Werte des Brauchtums

Der Patronatstag der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Neuss-Furth ist der Auftakt für das neue Schützenjahr im nördlichen Stadtteil. Gesellig und nachdenkenswert. Denn alljährlich gehört dazu auch ein Festvortrag.

In der Nachfolge von Männern wie Diakon Willibald Pauels oder IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz sprach am Sonntag Andreas Radowski, Ex-Prinz der Stadt, Sitzungspräsident der Blauen Funken – und ein Schützen noch dazu. Auf der Furth marschiert er im Jägerzug „Gute Freunde“ mit.

Das Plädoyer des geborenen Karnevalisten: „Jedes Brauchtum hat seinen Sinn. Beides sind lebendige Netzwerke, beides hat seine Geschichte und seine Berechtigung.“ Karnevalisten würden in dunkler Jahreszeit die Sonne des Frohsinns in die Herzen bringen; das Schützenwese vereine junge und ältere Menschen das gesamte Jahr über in Miteinander, Geselligkeit und sozialem Engagement. Sie praktizieren, was wichtig ist - alle Menschen mitzunehmen.“  Für Radowski sind Brauchtum und Tradition Eckpfeiler, die stark machen, ein „Wir-Gefühl“ hervorrufen, die zusammenschweißen und prägen: „Egal ob im Karneval oder im Schützenwesen. Im besten Fall natürlich in beiden.“

Das gilt auch für die beiden aktuellen Majestäten auf der Furth und in Neuss: Der Further König Christoph Golasch ist Senator bei den Blauen Funken und Bruno Weyand war schon Prinz in Neuss.

Nach der Ehrung der Bruderschaftsjubilare wurden engagierte Schützen wie Andreas Contzen, Tobias Schumacher, Marc Ferfers, Daniel Keita,Thomas Ringl und Hans-Peter Kluth mit dem Silbernen Verdienstkreuz ausgezeichnet. Besonderes geehrt vom Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften wurden Lennart Ertual, der den Fahnenschwenker-Verdienstorden in Bronze erhielt, sowie Rainer Göttges. Ih schmückt nun das selten vergebenen Ehrenkreuz des Sports. Wilfried Schlösser vom Bezirksverband Neuss der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften: „Göttges ist sowohl als aktiver Sportschütze wie auch als Funktionär ein Vorbild. Die immer wieder großen Erfolge der Further Schützen sind auch sein Verdienst.“

(ho)
Mehr von RP ONLINE