Schützenfest in Neuss Partyhit „Layla“ – Unangemessen, aber nicht verboten

Neuss · Die Düsseldorfer Schützen verbieten, dass der Partysong „Layla“ auf der Rheinkirmes gespielt wird. Was die Vorsitzende des Gleichstellungsbeirates dazu sagt und welche Auswirkungen das auf Neuss hat.

Als Mitglied des Schützenvereins in Neuss wie auch als Vorsitzende des Gleichstellungsbeirates drängt Constanze Stroeks darauf, dass „Layla“ nicht zur Neusser Kirmes gespielt wird.

Als Mitglied des Schützenvereins in Neuss wie auch als Vorsitzende des Gleichstellungsbeirates drängt Constanze Stroeks darauf, dass „Layla“ nicht zur Neusser Kirmes gespielt wird.

Foto: SPD Neuss

Richtig, findet die SPD-Politikerin Constanze Stroeks, die nicht nur Vorsitzende des Gleichstellungsbeirates in Neuss, sondern auch beitragszahlendes Mitglied des Neusser Bürger-Schützen-Vereins ist. In beiden Funktionen hat sie nur eine Meinung – und eine Erwartung: „Dass der NBSV getreu seinem Motto ,Glaube, Sitte, Heimat` handelt und darauf hinwirkt, dass das Lied nicht gespielt wird. Weil es sexistisch ist.“