1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Parteien in Neuss: Susanne Benary nicht mehr Sprecherin der Grünen

Parteien in Neuss : Susanne Benary nicht mehr Sprecherin der Grünen

Die dienstälteste Parteivorsitzende der Stadt hat ihr Amt zur Verfügung gestellt. Nach mehr als 15 Jahren und „vier Männern“, wie sie mit Blick auf ihre Partner in der Doppelspitze der Grünen hinzufügt, nahm Susanne Benary bei der Mitgliederversammlung vorzeitig den Hut.

Sie war erst im Mai vorigen Jahres als Sprecherin bestätigt worden. Zu ihrer Nachfolgerin wurde Andrea Wilhaus gewählt, die sich nach ihrem Umzug aus Düsseldorf erst vor zwei Jahren den Neusser Grünen anschloss und in der Fraktion als mobilitätspolitische Sprecherin wirkt. Sie will, wie sie betonte, Verantwortung übernehmen „und die Aufbruchstimmung im Verband begleiten“.

Benary hatte ihren Amtsverzicht schon länger angedeutet. Sie ist beruflich bei der Diakonie Düsseldorf stark eingespannt, hat als einziges Vorstandsmitglied auch ein Stadtratsmandat inne und ist in dieser Funktion nicht nur Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, sondern auch und vor allem stellvertretende Bürgermeisterin. Genug zu tun also. Im Parteivorstand wirkt sie weiter als Beisitzerin mit und wird – „obwohl sie nicht mehr Sprecherin ist“, wie Erhard Demmer betont – die Grünen weiter im Kooperationsausschuss vertreten. „Sie ist unsere Brücke zur Fraktion“, sagte Co-Sprecher Demmer.

Nachdem die Trennung von Amt und Mandat bei den Neusser Grünen jetzt fast vollendet ist, geht es nun um die Verjüngung im Vorstand. Dafür steht Neumitglied Tobias Baum (33), der für die Aufgabe des Schatzmeisters gewonnen wurde. Neu in der sechsköpfigen Beisitzerriege ist auch Gisela Theisen.

Für den 28. Juni kündigte Demmer eine Sitzung mit Analyse der Landtagswahl an. Ein Ergebnis schickte er schon vorweg: „In keinem Wahlbezirk unter elf Prozent.“