1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Parkende Autos behindern Verkehr

Neuss : Parkende Autos behindern Verkehr

Anwohner verärgert über Situation an der Viktoria- und der Bismarckstraße.

Wer als Autofahrer durch die Viktoria-oder Bismarckstraße muss, hat ein Problem: Parkende Autos an beiden Straßenrändern verengen die Fahrbahn. Besondere Achtsamkeit und eine vorsichtige Fahrweise sind dort gefordert, Hupkonzerte und genervte Gesichter keine Seltenheit. "Dann gibt es Krach, weil man dann aufeinander warten muss", sagt die Anwohnerin Rita Domgans.

Sie selbst wohne in der Roonstraße und habe häufig Probleme, da die Roonstraße eine Stichstraße sei, sie also entweder über die Viktoria-oder Bismarckstraße müsse, um den Bereich zu verlassen. Auf der Viktoriastraße seien immerhin schon ein paar Halteverbotsschilder aufgestellt worden, aber da würde man sich nicht dran stören. "Man sollte aus den Straßen Einbahnstraßen in jeweils entgegengesetzte Richtungen machen", sagt Domgans.

Norbert Jurczyk, stellvertretender Leiter im Amt für Verkehrsangelegenheiten, hält eine solche Lösung allerdings für kontraproduktiv: "Einbahnstraßen widersprechen dem Grundgedanken der Verkehrsberuhigung." So werde in solchen Straßen tendenziell schneller gefahren und die Verkehrsbelastung insgesamt auf andere Durchfahrten gelegt. "Fahrer, die jetzt in den beiden Straßen aufeinandertreffen, sind langsamer und achten aufeinander. Das sieht in Einbahnstraßen anders aus", erklärt Norbert Jurczyk.

Insgesamt sei die Situation aber bekannt und an einer Lösung werde bereits gearbeitet. "Wenn der Kanalbau raus ist, wird das gesamte Straßenbild verändert werden", sagt Norbert Jurczyk. Die Gehwege sollen dazu etwas schmaler werden, so dass die Fahrbahn größer werde.

Damit solle die Durchfahrt vereinfacht werden.

(jms)