Quirinus-Basilika: Papst-Wappen für Touristikschild an der Autobahn

Quirinus-Basilika : Papst-Wappen für Touristikschild an der Autobahn

Das Hinweisschild an der B1 führt seit gestern den Autofahrern vor Augen, was durch päpstliches Edikt vor fünf Jahren verfügt wurde: Die romanische Pfarrkirche St. Quirin, das Neusser Münster, darf den Ehrentitel Basilika Minor führen. Als äußeres Zeichen dieser Würde und zur Betonung der engen Verbindung mit dem Papst trägt die Tafel, die an der Strecke zwischen dem Kreuz und der Abfahrt Neuss-Hafen liegt, nun das päpstliche Wappen. Eine Kleinigkeit, sollte man meinen, doch die Korrespondenz, die Peter Rebig als Geschäftsführer von Neuss-Marketing in dieser Sache führen musste, addiert sich auf über 100 Seiten. "Eine höchst komplizierte Angelegenheit", sagt Rebig.

Das Hinweisschild an der B1 führt seit gestern den Autofahrern vor Augen, was durch päpstliches Edikt vor fünf Jahren verfügt wurde: Die romanische Pfarrkirche St. Quirin, das Neusser Münster, darf den Ehrentitel Basilika Minor führen. Als äußeres Zeichen dieser Würde und zur Betonung der engen Verbindung mit dem Papst trägt die Tafel, die an der Strecke zwischen dem Kreuz und der Abfahrt Neuss-Hafen liegt, nun das päpstliche Wappen. Eine Kleinigkeit, sollte man meinen, doch die Korrespondenz, die Peter Rebig als Geschäftsführer von Neuss-Marketing in dieser Sache führen musste, addiert sich auf über 100 Seiten. "Eine höchst komplizierte Angelegenheit", sagt Rebig.

Den Anstoß für die Neugestaltung der 2005 errichteten Hinweistafel gab Monsignore Guido Assmann, der Oberpfarrer an St. Quirin. Er hatte das Ziel vor Augen, im Oktober, wenn sich der Tag der Erhebung zur Basilika zum fünften Mal jährt, das päpstliche Wappen auf dem Schild zu sehen. Letztlich habe die Abstimmung mit dem Generalvikariat die meiste Zeit in Anspruch genommen, sagt Rebig.

Mit der Umsetzung wurde Harry Herbst beauftragt, seit 2003 Inhaber einer Agentur für Werbetechnik in Neuss und Besitzer eines Meisterbriefes als Schilder- und Lichtreklame-Hersteller. Er fertigte das 75 mal 60 Zentimeter große Zusatzemblem aus einer Spezialfolie an und brachte es gestern in einer kurzen aber aufwendigen Prozedur im oberen rechten Eck der Tafel an. Aufwendig, weil er erst auf die Leiter steigen durfte, nachdem Mitarbeiter der Autobahnmeisterei von Straßen NRW die "Baustelle" an der Schnellstraße mit einem Sicherungswagen gesichert hatten. "Normales Handwerk", bezeichnete er den Auftrag -der trotzdem besonders war. (-nau)

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE