Neuss: Orkan: Schulen weiter zu, Kulturfest abgesagt

Neuss: Orkan: Schulen weiter zu, Kulturfest abgesagt

Die Aufräumarbeiten nach dem Sturm vom Pfingstmontag gehen weiter. Die Stadt spricht von Schäden kaum schätzbaren Ausmaßes.

Die Stadt findet nach dem Sturm vom Pfingstmontag nur schwer zur Normalität zurück. Die städtischen Schulen bleiben auch heute und am Freitag geschlossen, und hinter viele Veranstaltungen am Wochenende muss ein großes Fragezeichen gemacht werden. Die "Equitana open Air" auf der Rennbahn findet zwar auf jeden Fall statt, wie Mike Seidensticker vom Veranstalter betont, doch das "Frühlingsfest der Kulturen" wurde gestern aus Sicherheitsgründen abgesagt. Und ob die TG Neuss am Samstag zum Sommernachtslauf in der Innenstadt an den Start gehen lässt, entscheidet sich erst heute.

Von "Schäden in unvorstellbarem Ausmaß" spricht Michael Kloppenburg, der Leiter des städtischen Presseamtes. Allein um die zu ermitteln, zu bewerten und nach Möglichkeit zu beseitigen, werde derzeit jeder verfügbare Mitarbeiter benötigt, sagt er. Verkehrswege und Schulen, von denen kaum eine unbeschädigt geblieben sei, hätten Priorität, sagt Kloppenburg, "alles andere muss warten". Daher fehlen der Stadt die Kapazitäten zur Vorbereitung des Sommernachtslaufes.

Verkehrsachsen wie die Langemarckstraße genossen gestern Priorität. Insgesamt meldete die Feuerwehr noch vier Einsatzschwerpunkte. Foto: A. Woitschützke

Während die TG zum Beispiel Absperrungen noch selbst in Auftrag geben und eine neue Laufstrecke finden könnte, wirft die Fortdauer der Schulschließung eine andere Frage auf: Wer der fast 1400 Schulkinder, die bis gestern angemeldet waren, wird überhaupt starten? Und: Stimmt dann die Kalkulationsgrundlage für diese Großveranstaltung noch? Einen Plan B hat die TG dazu noch nicht, gibt Geschäftsführer Klaus Ehren zu. "Damit hat wirklich keiner gerechnet."

  • Sturmböe, Blitzeinschlag, fliegende Teile : Wie Sie sich bei Unwetter schützen können

Während die Feuerwehr mit vier Löschzügen und das Technische Hilfswerk mit 56 Einsatzkräften gestern weiter mit Aufräumarbeiten beschäftigt waren, gab die Stadt die Bezirkssportanlagen in Holzheim, Gnadental, Reuschenberg und Weckhoven zumindest für einen eingeschränkten Sportbetrieb wieder frei. Das in Holzheim am Wochenende geplante Beachvolleyball-Turnier kann damit stattfinden. Zehn Sportanlagen bleiben zu, die Turnhallen in Allerheiligen, Weckhoven, Rosellen und Holzheim sowie die Stadionhalle aber sind offen. Auch die Liegewiese am Südbad ist größtenteils wieder nutzbar, ergänzt Alexandra Hartig von den Stadtwerken, während das Außengelände am Nordbad vorerst wegen Baumschäden gesperrt bleibt.

Auf den Straßen in Neuss kam es auch gestern zu Staus, doch zumindest der Busverkehr hat sich weitgehend normalisiert, sagt Hartig. Die Haltestelle am Landestheater wird allerdings wegen Schäden an der Straßenbahn-Oberleitung nicht angefahren, und die Linie 848 kann nicht bis zum Johanna-Etienne-Krankenhaus durchfahren. Eine echte Warnmeldung setzte der ADFC ab: "Der Radweg auf der Südseite der Kardinal-Frings-Brücke ist nicht zu benutzen", teilt der Kreisvorsitzende Heribert Adamsky mit.

Chaotisch blieben die Zustände bei der Bahn, wo sich lange Schlangen vor dem Reisezentrum bildeten. Edgar Nowack entnahm zwar dem Internet, dass die S-Bahn S 11 nach Köln fahren sollte. Doch im erst im Hauptbahnhof erfuhr der Kaarster, "dass es auch keinen Schienenersatzverkehr gibt".

Hier geht es zur Bilderstrecke: Neuss: Das große Aufräumen nach dem Sturm

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE