1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

„Oh, wie schön ist Panama“ im RLT Neuss

Kindertheaterpremiere im RLT Neuss : Panama liegt an der Oberstraße

Frances van Boeckel inszeniert am RLT „Oh, wie schön ist Panama“ von Janosch.

Wer ist nicht aufgewachsen mit der Geschichte von Tiger und Bär, die glauben, das Glück dieser Erde finden sie nur Panama? Frances van Boeckel jedenfalls nicht. In den Niederlanden ist sie groß geworden, ohne den Kinderbuchklassiker von Janosch. Und vielleicht war das auch der Grund, warum sie von RLT-Intendant Reinar Ortmann den Regieauftrag für die Produktion „Oh, wie schön ist Panama“ bekommen hat. Sagt sie und lacht.

Ihre Inszenierung hat am Sonntag Nachmittag Premiere und den ersten Test vor der „Paten“-Gruppe einer Neusser Kita schon bestanden. „Es wurde sehr viel gelacht“, sagt die Regisseurin, und Dramaturgin Marie Johannsen bestätigt: „Die Kinder sind richtig mitgegangen.“ Auch im RLT begeben sich Tiger (Ensembleneuzugang Hubertus Brandt) und Bär (Katharina Dalichau) auf eine Reise, begegnen dabei anderen Tieren (alle von Emilia Haag gespielt) und landen am Ende wieder im eigenen Zuhause. Aber nicht auf dem alten Sofa. „Das geht gar nicht“, sagt van Boeckel resolut, denn im Gegensatz zu Janosch arbeitet sie in der Geschichte vor allem die Chancen heraus, die so eine Reise mit sich bringt.

  • Krefeld : Tiger und Bär öffnen die Herzen
  • St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft : Grefrath feiert Schützenwochenende
  • In vielen Kitas bleiben Kinder wegen
    Volle Kinderarztpraxen in NRW : Ärzte besorgt über häufige Erkältungen bei Kindern

„Neugierde und Offenheit auf das Fremde“ sind für sie die Garanten einen persönlichen Entwicklung, und man müsse auch nicht immer zu zweit sein, um glücklich und stark zu sein: „Auch der Frosch ist glücklich, selbst wenn er allein ist!“ Das Thema Freundschaft geht dennoch nicht unter, betont aber ihre Dramaturgin: „Es läuft subtil mit.“

Amelie Hensel hat dafür eine Bühne gebaut, die voll mit Sachen ist. „Ein bisschen wie auf einem Abenteuerspielplatz“, sagt die begleitende Theaterpädagogin Tanja Meurers, „in diesem Fall reichen ein paar Kissen, um eine Brücke darzustellen.“ Ohnehin setzen van Boeckel und ihr Team auf die Assoziationsfähigkeit der jungen Zuschauer. Tiger und Bär zum Beispiel charakterisieren sich über Haltung und Eigenschaften, nicht über das Kostüm.

Info Oberstraße 95, Sonntag, 16. September, 15 Uhr (Premiere), Karten unter 02131 269933

(hbm)