1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Ölmühle: Kreis registriert weniger Beschwerden

Neuss : Ölmühle: Kreis registriert weniger Beschwerden

Die Ölmühle Sels im Neusser Hafen hat wie angekündigt eine mobile Verbrennungsanlage in Betrieb genommen. Das bestätigte auf Anfrage gestern Sels-Geschäftsführer Winfried Dallmann unserer Zeitung. Die Anlage beinhaltet eine thermische Abluftreinigung – sie soll Gerüche minimieren, über die sich in den vergangenen Wochen immer wieder Anwohner aus Neuss und Düsseldorf beschwert hatten.

Die Ölmühle Sels im Neusser Hafen hat wie angekündigt eine mobile Verbrennungsanlage in Betrieb genommen. Das bestätigte auf Anfrage gestern Sels-Geschäftsführer Winfried Dallmann unserer Zeitung. Die Anlage beinhaltet eine thermische Abluftreinigung — sie soll Gerüche minimieren, über die sich in den vergangenen Wochen immer wieder Anwohner aus Neuss und Düsseldorf beschwert hatten.

Dallmann zeigt sich "verhalten optimistisch", dass der Kampf gegen die üblen Gerüche endlich Erfolg haben könnte. Für ein belastbares Ergebnis sei es noch zu früh. Das erwartet er frühestens Ende der Woche. Entscheidend sei aber letztlich, "was die Bürger riechen, die in der Windfahne wohnen."

Bei der Inbetriebnahme der Anlage am Montag war auch Umweltdezernent Karsten Mankowsky vom Rhein-Kreis Neuss dabei. Noch könne nicht gesagt werden, ob die Anlage ihre Aufgabe zur Geruchsbekämpfung wirkungsvoll erfülle, sagte Mankowsky. "Beschwerden hat es aber seitdem nicht gegeben", so der Umweltdezernent. Sein Amt sei auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen — "denn es gibt sicher noch andere Geruchsquellen im Hafen, denen wir nachgehen werden", verspricht Mankowsky.

Auf andere "Geruchserzeuger" hatte auch die Ölmühle Sels immer wieder verwiesen — unter anderem mit Hinweis auf Anwohnerbeschwerden an den Weihnachtsfeiertagen, wo die Ölmühle den Betrieb eingestellt, es aber trotzdem zu Geruchsbelästigungen gekommen war.

Info Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen mit der Ölmühle: Stinkt es nach dem Einbau der neuen Filter weniger als zuvor? Schreiben Sie uns eine Mail an leserreporter@ngz-online.de oder rufen Sie uns heute in der Zeit zwischen 11 und 12 Uhr unter Tel. 02131 404 188 an.

(NGZ/rl)