1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Oberpfarrer Assmann: "Die Papstrede abwarten"

Neuss : Oberpfarrer Assmann: "Die Papstrede abwarten"

Am Donnerstag beginnt der Besuch von Papst Benedikt in Deutschland. Bis zum 25. September besucht er Berlin, Erfurt und Freiburg. Zu Beginn wird er im Bundestag sprechen. In der NGZ äußert sich Guido Assmann, Oberpfarrer in Neuss, zur Kritik im Vorfeld des Besuchs.

Herr Assmann, verfolgen Sie die Diskussion zum Besuch des Papstes?

Guido Assmann In den vergangenen Tagen stand viel in den Medien. Auch in Talkshows wurde über die Rede des Papstes im Bundestag diskutiert. Viele Argumente der Befürworter und der Kritiker wiederholen sich. Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Papst vom Präsidenten des Bundestages eingeladen wurde und sich nicht angeboten hat, dort zu sprechen. Dass er diese Einladung gerne annimmt, ist richtig und wichtig.

Was entgegnen Sie Kritikern, die seine Rede strikt ablehnen?

Assmann Der Papst wird im Bundestag keine Predigt halten. Er ist auch als Staatsoberhaupt eingeladen und somit Gast der Bundesrepublik. Er kommt in seine Heimat, das sollte für alle Deutschen eine Ehre sein. Man sollte ihn erst einmal sprechen lassen. Wer sich dem verweigert, ist nicht demokratisch.

Welche Bedeutung hat der Besuch aus Ihrer Sicht für die Kirche?

Assmann Große Besonderheit des Besuches ist sicherlich, dass erstmals nach mehr als 1000 Jahren ein Papst nach Mitteldeutschland kommt. Der Papst geht somit nicht nur dort hin, wo meist katholische Christen zu Hause sind. Er nimmt sich viel Zeit für das ökumenische Gespräch im Land der Reformation.

Gibt es in Neuss besondere Gottesdienste rund um den Papstbesuch?

Assmann Wir haben am Sonntag während aller Messfeiern für einen guten Verlauf der Reise gebetet. Das wird sicherlich auch in den nächsten Tagen immer wieder passieren. Seit 2009 ist das Quirinusmünster päpstliche Basilika. So weht auf dem Münster bis zum Abflug des Papstes die Vatikanflagge. So zeigen wir auch nach außen Verbundenheit mit dem Heiligen Vater.

Marcus Hammes führte das Gespräch.

(NGZ)