Neuss: Notfallpraxis zieht Mitte Januar um

Neuss : Notfallpraxis zieht Mitte Januar um

Notfallpatienten erreichen niedergelassene Ärzte ab 18. Januar im "Etienne".

Die Notfallpraxis Neuss der niedergelassenen Ärzte bekommt einen neuen Standort: Ab Mittwoch, 18. Januar, werden Patienten im ambulanten Notdienst in neuen Räumen im Johanna-Etienne-Krankenhaus in der Nordstadt versorgt. Geöffnet ist die Praxis zu den gleichen Zeiten wie am Standort Lukaskrankenhaus, wo die Einrichtung 2003 gegründet worden war: mittwochs und freitags von 14 bis 21 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen.

Der Entscheidung zur Verlagerung der Notfallpraxis waren am Ende erfolglose Verhandlungen mit der Geschäftsführung des Lukaskrankenhauses vorausgegangen. Dort ist die Praxis derzeit in einem Nebengebäude, dem Schwesternwohnheim, untergebracht, das aber immer wieder nur eingeschränkt nutzbar war. Das Angebot des Hauses, den niedergelassenen Ärzten neue Behandlungsräume im Haupthaus und damit in Nähe der Zentralambulanz anzubieten, kam zu spät, zumal das "Etienne" eine Portalpraxis mit direkter Anbindung an die Ambulanz der Klinik anbietet.

Genau das zählen die beiden neuen Partner - neben modernen Behandlungsräumen - zu den Vorteilen des neuen Standortes. "Schwere Notfälle können dadurch bei Bedarf direkt stationär versorgt werden, während 'Tür an Tür' der ambulante ärztliche Notdienst die Behandlung leichterer Erkrankungen übernimmt", sagt Dr. Gerhard Steiner, Vorsitzender der Kreisstelle Neuss der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein. Damit würde die Forderung nach einer engen Kooperation zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten bei der Notfallversorgung umgesetzt.

  • Berlin : Ärzte kritisieren Patienten
  • Radrennen : Straßensperrungen wegen der „Tour de Neuss“
  • Überfall in Neuss : Dieb überfällt Seniorin in einem Aufzug

Für die Versorgung der ambulanten Notfälle stehen künftig auf insgesamt rund 110 Quadratmetern vier separate Behandlungsräume sowie ein Anmelde- und Wartebereich im Erdgeschoss unweit des Haupteinganges des Krankenhauses zur Verfügung. Die Notdienstpraxis ist mit Bussen der Linie 848 ("Johanna-Etienne-Krankenhaus") erreichbar. Parkplätze bietet nicht zuletzt das neue Parkhaus auf dem Krankenhausgelände. Im "Etienne" freue man sich auf die Zusammenarbeit, betont Geschäftsführer Paul Kudlich.

In der Praxis der KV koordiniert Dr. Wolfgang von Schreitter den Einsatz von 250 Kollegen. Diese niedergelassenen Ärzte versorgen außerhalb ihrer Sprechstundenzeiten jährlich mehr als 12.000 Patienten.

(-nau)
Mehr von RP ONLINE