1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: NGZ-Kulturtreff zur kulturellen Bildung in der Alten Post

Neuss : NGZ-Kulturtreff zur kulturellen Bildung in der Alten Post

Kulturelle Bildung - das ist schon fast zu einem Zauberwort geworden, mit dem man allerorten gesellschaftlichen Problemen beikommen will. Das Thema hat derzeit Hochkonjunktur, wird wie ein Allheilmittel angepriesen, wenn es darum geht, Wege aus gesellschaftlichen und bildungspolitischen Krisen zu finden.

Aber was ist kulturelle Bildung? Wie muss sie inhaltlich gefüllt und organisiert werden, damit sie ein breite Streuung in alle gesellschaftliche Schichten erreicht? Welche Wirkung kann sie überhaupt erzielen?

All das sind Fragen, die beim NGZ-Kulturtreff unter dem Titel "Kulturelle Bildung - nachhaltiges Instrument oder politisches Allheilmittel?" am 9. März um 19.30 Uhr diskutiert werden sollen. Stattfinden wird er dort, wo kulturelle Bildung schon ein Zuhause hatte, als das Thema noch kein Schlagwort war: in der Schule für Kunst und Theater, im Kulturforum Alte Post. Die Institution hat gerade ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert und allein mit dieser großen Kontinuität schon gezeigt, wie sinnvoll es ist, Kinder, Jugendliche und auch manchen Erwachsenen über Kunst und Theater zu spannenden, wenn nicht gar zu neuen Ufern zu führen.

Drei Gesprächspartner hat NGZ-Kulturredakteurin Helga Bittner zum dritten NGZ-Kulturtreff eingeladen: den früheren Kultur-Staatssekretär in NRW, Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, den Bildungsreferenten der Landesarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienste/Jugendkunstschulen NRW (LKD), Peter Kamp, und den Hausherrn und Leiter der Alten Post, Hans Ennen.

  • Die Nachfrage nach Kita-Plätzen ist seit
    Bewerbungen an Kindertagesstätten : Entwarnung der Neusser Kita-Träger
  • An der Magda-Menn-Straße in Norf entsteht
    Bauverein Neuss startet Vermarktung : Umzug ins Mehrgenerationen-Quartier
  • Graue und rosa deutsche Führerscheine müssen
    Erfahrungsbericht aus dem Rhein-Kreis Neuss : Führerschein-Umtausch – des bemühten Bürgers Pflicht

Zunächst wird das Thema in kleiner Runde behandelt, die Diskussion dann ins Plenum geöffnet. Denn es bleibt beim bisher schon zwei Mal erprobten Prinzip: Eine rege Diskussion unter allen Teilnehmern ist erklärte Absicht des NGZ-Kulturtreffs.

Zwecks Planung der Veranstaltung wird um eine Anmeldung bis Donnerstag, 5. März, unter Telefon 02131 404304 oder per Mail an redaktion.kultur@ngz-online.de gebeten.

(NGZ)