Spendenaktion: Neusser wollen an den Special Olympics teilnehmen

Spendenaktion: Neusser wollen an den Special Olympics teilnehmen

Zwölf Schüler der Schule am Nordpark waren bei den Special Olympics in Neuss erfolgreich. Jetzt wollen sie zu den Bundesspielen nach Kiel. Die Reise dorthin kostet rund 5.000 Euro. Dafür sammelt die Schule Geld.

Noch immer geraten die Schüler ins Schwärmen, wenn sie an den vergangenen Sommer zurückdenken. Die tolle Atmosphäre auf den Spielstätten, das Gefühl, ein Team zu sein - und die Erfolge, die am Ende das Erlebte krönten. Als im Juli die Landesspiele der Special Olympics NRW in Neuss erstmalig ausgetragen wurden, waren zwölf Athleten der Schule am Nordpark mittendrin.

Stark durch Teamgeist - mit diesem Erfolgsrezept wollen die Athleten der Schule am Nordpark jetzt zu den Bundesspielen nach Kiel fahren. Foto: Tinter Anja

Und spielten am Ende im Medaillenspiegel ganz vorne mit. Stolz zeigt Annika ihre zwei Goldmedaillen (Staffel- und 75-Meter-Lauf) und ihre Silbermedaille (Kugelstoßen). "Es war toll, das zusammen zu schaffen", sagt die 15-Jährige. Insgesamt räumten die Nordstädter vier Judo- und acht Leichtathletik-Medaillen ab. Doch Annika und ihre Mitschüler wollen noch mehr. Schließlich haben sie sich für die Special-Olympics-Bundesspiele qualifiziert. Die Nationalen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung finden vom 14. bis 18. Mai in Kiel statt. Dort werden rund 4000 Athleten in 19 Sportarten und dem wettbewerbsfreien Angebot an den Start gehen.

Das Problem: "Der Aufenthalt in Kiel sprengt das Budget. Aber für die Schüler wäre das ein ganz besonderes Ereignis", sagt Schulleiter Sigfried Knaul. Insgesamt müssten rund 5000 Euro für die Reise gesammelt werden. 2000 Euro seien bereits bei einem Benefiz-Turnier des Tennisclubs Stadtwald zusammengekommen.

  • Lokalsport : Special Olympics: Judoka aus Neuss schaffen es aufs Podest

Doch egal, ob Unterkunft, Sportattest oder Ausrüstung - hinter so einer Teilnahme verstecken sich viele kleine und größere Kosten. "Es läppert sich", sagt auch die Fördervereinsvorsitzende Doris Gerlach, deren Sohn Moritz bei den Special Olympics in Neuss ebenfalls zwei Goldmedaillen gewann. Sowohl im Kugelstoßen als auch im Mini-Speerwurf. Und genau so erfolgreich soll es in Kiel werden. "Wir wollen dort abräumen", sagt der 17-Jährige. Sollte das Geld zusammenkommen - auch ein Crowdfunding soll gestartet werden - dann würden die Athleten per Bus mit fünf Lehrern in die Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins reisen. Doch bis dahin steht natürlich noch viel Training auf dem Programm.

Bereits auf das Turnier in Neuss bereiteten sich die Schüler intensiv in den Sportstunden vor. Wöchentlich wurden je zwei Stunden in die Disziplinen investiert. Besonders die Übergabe des Staffelstabs habe viel Übungszeit in Anspruch genommen. Doch das Training sollte sich lohnen, was die Goldmedaillen beweisen, die die Schüler immer noch gerne stolz präsentieren. An den Turniertagen wurden die Mädchen und Jungen der Schule am Nordpark zudem vom Unterricht freigestellt, um ihre Mitschüler auf den Sportstätten bei den Wettkämpfen zu unterstützen.

Sollte es in Kiel eine Goldmedaille geben, dann ginge es sogar zu den World Games 2019 nach Abu Dhabi, die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Aber soweit möchte Schulleiter Knaul noch gar nicht denken. "Wir warten erstmal ab", sagt der 62-Jährige schmunzelnd.

(jasi)
Mehr von RP ONLINE