1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Neusser wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Neuss : Neusser wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Es ist das vorläufige Ende eines tragischen Familiendramas: Am Düsseldorfer Landgericht muss sich seit Dienstag ein 47-jähriger Neusser verantworten. Phong P. (Name geändert) wird versuchter Totschlag zur Last gelegt.

Der gelernte Dreher, der zuletzt als Küchenhilfe in verschiedenen China-Restaurants und Asia-Imbissstuben gearbeitet hatte, soll versucht haben, gleich drei Menschen umzubringen. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Gefängnis.

Zu den Vorwürfen wollte sich P. zum Prozessauftakt zunächst nicht äußern. Dabei scheint die Beweislage eindeutig: Mit einem langen Fleischermesser bewaffnet, war der gebürtige Vietnamese laut Anklage im Oktober vorigen Jahres mit einem Taxi zur Wohnung seiner getrennt lebenden Frau am Marienkirchplatz gefahren. Dort soll er mitten in der Nacht geklingelt haben.

Als der neue Freund seiner Frau ihm öffnete, sei er mit dem Messer auf ihn losgegangen, sagt Staatsanwalt Christoph Kumpa. Das Opfer erlitt zwar zunächst eine tiefe und blutende Wunde an der Schulter, konnte dann den kleinen und schmächtigen Angreifer aber überwältigen. „Dabei haben mir auch seine Frau, Nachbarn und eines seiner Kinder geholfen“, so Sjeng K..

Auch die Polizei wurde Zeuge des Geschehens im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses. Das Opfer hatte nämlich per Handy die „110“ gewählt, um die Polizei herbei zu rufen. Das daraus resultierende Gespräch wurde im Prozess vorgespielt. Der Angreifer wurde am Tatort festgenommen.

Hintergrund der Tat soll ein erbitterter Sorgerechtsstreit gewesen sein. Der Angeklagte und seine von ihm getrennt lebende Frau haben zwei gemeinsame Kinder, beide in Neuss geboren und aufgewachsen. 2008 war die Ehe zerbrochen. Noch am Tattag sollen sich die Eltern vor dem Familiengericht in dieser Sache gestritten haben. Nach dem Termin vor Gericht soll Phong P. mit einem Bekannten Alkohol getrunken und sich entschlossen haben, den neuen Freund, seine Frau und anschließend sich selbst zu töten.

(NGZ)