1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neusser Umweltdezernent Welpmann kandidiert als Bürgermeister in Brühl

Grüne in Neuss : Umweltdezernent kandidiert als Bürgermeister in Brühl

Matthias Welpmann hat Ambitionen, Bürgermeister zu werden – aber nicht in Neuss. Bei der Kommunalwahl tritt er für die Grünen in Brühl an.

Sie waren sich in den vergangenen fünf Jahren nicht immer ganz grün, die Grünen und „ihr“ Umweltdezernent Matthias Welpmann (50). Aber wenn sie gewusst hätten, dass er Ambitionen auf das Bürgermeisteramt hat.... „Hätte er mich doch angesprochen“, seufzte am Freitag der Fraktionsvorsitzende Michael Klinkicht, dessen Partei sich weiter wild entschlossen gibt, einen eigenen Bewerber aufzustellen, aber keinen hat. „Müssen wir halt weiter suchen“, sagt Klinkicht, denn Umweltdezernent Matthias Welpmann wurde am Dienstag von den Grünen in Brühl bei Bonn auf den Schild gehoben und am Freitag öffentlich vorgestellt.

Chancenlos tritt Welpmann als Bürgermeisterkandidat nicht an. Bei der Europawahl, so zitiert der Kölner Stadtanzeiger den Brühler Grünen-Boss Robert Saß, wurden die Grünen „knapp hinter der Union die zweitstärkste Partei“. Weil der amtierende SPD-Bürgermeister nicht unüberwindbar scheint, sei der Einzug in die Stichwahl und danach alles möglich.

Welpmann, in Osnabrück geboren und in Dortmund aufgewachsen, ist Geograf mit Doktortitel und seit 1991 Wahl-Rheinländer mit Wohnort Köln. 2005 schloss er sich den Grünen an, für die er im Kölner Stadtrat saß und auch als Bundestagskandidat antrat. Seine Brötchen verdiente er sich zuletzt bei der „Neue Bahnstadt Opladen GmbH“ als Entwickler einer großen Industriebrache. 2015 kam er als Beigeordneter für Umwelt Sport und inzwischen auch Klima nach Neuss. Seine Amtszeit würde erst Mitte 2023 auslaufen.

Gelingt „dem wirklich guten Fachmann“ (Klinkicht über Welpmann) tatsächlich der Wahlsieg in Brühl, wird es auch in Neuss spannend. Welpmann, der erste Beigeordnete  mit grünem Parteibuch, könnte auch der letzte bleiben. Auch wenn Klinkicht glaubt: „Das Vorschlagsrecht behalten wir.“ Ganz bestimmt.

(nau-)