Neusser Schützen trauern um Ex-König Rainer Reuß sen. - ein Nachruf

Nachruf : Neusser Schützen trauern um Ex-König Rainer Reuß sen.

Der Regent von 1982/83 wurde 87 Jahre alt.

Krankheit und Alter diktierten ihm Zurückhaltung. Schon vor Jahren hatte er sich daher aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen. Umsorgt von seiner Frau Ruth, seinen Kindern Rainer jun., Ronald und Rebecca sowie deren Familien führte er gleichwohl ein erfülltes Leben in den eigenen vier Wänden im Stadionviertel. Noch vor kurzen sah er sich im Internet historische Schützenfotos an.

Die Exequien für Rainer Reuß sen. werden Freitag gehalten. Foto: Ronald Reuß

So ereilte die Nachricht von seinem Tod viele Wegbegleiter überraschend. In der Nacht zu Freitag schlief Rainer Reuß sen. umgeben von seiner Familie friedlich zu Hause ein. Das machte die Familie am Wochenende öffentlich. Die Exequien werden am Freitag um 11 Uhr in der Quirinuskirche gehalten; die Urnenbeisetzung folgt zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis. Reuß sen. wurde 87 Jahre alt.

Mit Rainer Rauß sen. verlieren die Neusser Schützen ihren Grandseigneur. Er war den schönen Seiten des Lebens zugewandt, verkörperte die barocke Spielart der rheinischen Lebensfreude. Er liebte das Reisen, leckeres Essen, gute Weine und die Kunst; er stand aber auch für Geschichtsbewusstsein, Heimattreue und Bürgersinn. Er war streitbar, wenn es um seine Überzeugungen ging. Wen er mochte, dem war er ein zuverlässiger Freund.

Kompetenz und Kreativität des Schützenkönigs von 1982/83 erkannte der damalige Präsident Thywissen und gewann Reuß sen. ein Jahr später für das Komitee, in dem er 20 Jahre lange eine feste Größe war. Reuß sen., der am „Quirinus“ Abitur machte, war Design-Ingenieur und führte seine eigene Agentur. Rainer Reuß sen. gründete 1979 den Hubertuszug „Spätzünder“. Er war Rotarier im RC Kaarst und Mitglied im Club der kochenden Männer.

Mehr von RP ONLINE