1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neusser Schlittschuh Klub sagt Eismärchen-Aufführung ab.

Eislaufsport in Neuss : Neusser Schlittschuh Klub sagt Eismärchen ab

Ulrich Giesen, Vorsitzender des Neusser Schlittschuh Klubs, geht davon aus, dass dem Klub daher rund 40.000 Euro zur Eislaufsport-Förderung fehlen werden. Neue Aufführung für 2021 geplant.

Der Neusser Schlittschuh Klub (NSK) hat seine Eismärchen-Aufführung für dieses Jahr abgesagt. Seit 45 Jahren ist die alle zwei Jahre stattfindende Aufführung des Neusser Eismärchens einer der großen Ereignisse in der Stadt. 15.000 Zuschauer kamen insgesamt zu den sechs Aufführungen.

In diesem Jahr sollte im Advent „Die Weihnachtsgeschichte“ frei nach Charles Dickens aufgeführt werden. Unter Leitung von Gerald Endres, zweiter Vorsitzender des NSK, und der Vorstandskollegin Christine Lenden hatte direkt nach dem Eismärchen 2018 ein Kreativ-Team angefangen, eine neue Geschichte auszusuchen, ein Drehbuch zu schreiben und Ablaufpläne zu erstellen. Die Grobkonzepte für die Kulissen und die ungefähr 500 zu schneidernden Kostüme waren schon fertig. Die gut 170 Eisläufer, die an der Show teilnehmen wollten, waren bereits gecastet und für die Kostüme „vermessen“. Auch die Kulissenbauer hatten schon angefangen, Beleuchtungspläne waren abgestimmt und Mona Giesen hatte schon wesentliche Teile des 2020-Märchensounds für die Küren zusammengestellt und geschnitten. Dann kam die Corona-Krise.

Da derzeit der Sportbetrieb erst langsam wieder geöffnet wird und viele Trainingswochen ausgefallen waren, konnten die NSK-Trainer und Choreografen mit den Eisläufern bisher nicht die ausgearbeiteten Choreographien einstudieren. Auch das Sommertraining zum Einstudieren der Küren für die Solisten musste abgesagt werden. Der NSK geht zwar davon aus, dass am 15. September zwar die nächste Eislaufsaison in der Neusser Eissporthalle beginnen wird, dass aber eine ordentliche Vorbereitung für die Aufführungen nicht möglich sein wird. So hat der erweiterte NSK-Vorstand zusammen mit dem Märchen-Kreativteam in einer Videokonferenz das 2020 Märchen abgesagt.

„Jetzt würde die Phase beginnen, wo wir normalerweise in die Vorleistungen für ein solches Märchenprojekt gehen. Doch fraglich ist, ob im Advent Veranstaltungen mit 2500 Zuschauern überhaupt gestattet werden“, äußert sich NSK-Vorsitzender Ulrich Giesen. Durch den Ausfall rechnet der Klub mit ungefähr 40.000 Euro, die dem Verein nun zur Förderung des Eislaufsports in diesem Jahr fehlen werden.

(NGZ)