Neuss: Neusser Benefizabend zugunsten armer Familien

Neuss : Neusser Benefizabend zugunsten armer Familien

Familie K. hat es nicht leicht. Zwei Schlaganfälle und zwei Herzinfarkte hat der Familienvater in den vergangenen vier Jahren erlitten. Hinzu kam ein Leistenbruch, der nicht richtig verheilt. Nun haben Waschmaschine und Trockner ihren Dienst aufgegeben.

Doch die Familie, zu der fünf Kinder im Alter von zwei bis 13 Jahren gehören, hat kein Geld für die nötigen Neuanschaffungen. Sie lebt von Hartz IV und kann schon kaum die verschiedenen Ausgaben wie für Kakao oder Bastelmaterial für Kindergärten und Schule aufbringen kann. Auch ein Hinzuverdienst der Mutter ist nicht möglich, weil sich der kranke Vater nicht um Haushalt und Kinder kümmern kann.

Die Familie hat deshalb eine Spendenanfrage bei der "Aktion Lichtblicke" gestellt. Am morgigen Mittwoch, 11. Dezember, sollen ab 19 Uhr bei der achten "Neusser Lichtblicke Show" im Nachtcafé Wunderbar (Neustraße 2a) Spenden für hilfsbedürftige Neusser Familien gesammelt werden. Der Eintritt ist frei. Die Veranstalter erwarten rund 200 Gäste. "Wir hoffen, dass 2000 bis 2500 Euro zusammenkommen", sagt Initiator und Moderator Michael Holm. Bei der Auswahl der Hilfsbedürftigen erhält "Lichtblicke" Unterstützung von Jugendamt und Wohlfahrtsverbänden. "Alle Behörden versuchen natürlich, nötige Leistungen zu gewähren", sagt der Neusser Amtsleiter Markus Hübner. "Aber in einigen Fällen stoßen die Leistungssysteme an ihre Grenzen."

Hier kommt zum Beispiel der Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF) ins Spiel. Er betreut auf Vermittlung des Jugendamtes Familien und schlägt sie für die "Aktion Lichtblicke" vor. 2012 erhielt unter anderem der Kinder- und Jugendtreff Weckhoven eine finanzielle Unterstützung für seine dreiwöchige Ferienfreizeit. "Arbeitslosigkeit, Trennung oder Scheidung und Krankheiten sind die Hauptgründe, warum Familien in finanzielle Not geraten", erläutert Manfred Rütten vom "Lichtblicke"-Spendenbeirat.

Alle Spenden, die bei der Neusser Show gesammelt werden, gehen in voller Höhe an Bedürftige. Die Künstler — unter ihnen Schlagersänger Jürgen Peter sowie Fabienne Rothe von "Deutschland sucht den Superstar 2012" — verzichten auf Gage. Im vergangenen Jahr kamen rund 3000 Euro zusammen.

(NGZ)