Neuss: Neusser Automarkt stabil

Neuss: Neusser Automarkt stabil

Nach dem Ende der Abwrackprämie: Während anderswo auf dem Neuwagenmarkt Flaute herrscht, sind die Händler in der Quirinus-Stadt mit den Verkaufszahlen zufrieden. Auch gebrauchte Autos sind wieder gefragt.

Neuss ist ein schlechtes Beispiel, jedenfalls wenn es darum geht, den aktuellen Trend auf dem Automarkt zu belegen. Während Händler in anderen Städten ein halbes Jahr nach dem Ende der Abwrackprämie vor allem bei den Neufahrzeugen über einbrechende Absatzzahlen klagen, ist die Stimmung in der Autosalon-Stadt gut. Ein Grund dafür, heißt es, sei der Standort. Auf die Neusser Pkw-Käufer war und ist anscheinend Verlass. Anderswo sieht das anders aus.

Bis September gab es die Prämie

3,8 Millionen Neuwagen wurden im vergangenen Jahr in Deutschland verkauft, dem staatlichen "Verschrottungs-Bonus" in Höhe von 2500 Euro sei Dank. Wer sich von seinem alten Wagen trennte, bekam bis Ende September vergangenen Jahres die so genannte Abwrackprämie als Zuschuss für einen Neuwagenkauf. Wirtschaftsexperten prophezeihten Herstellern und Autohäusern allerdings nur einen kurzfristigen Nutzen. Tatsächlich brach der Neuwagenabsatz im Februar 2010 im Vergleich zum Vorjahresmonat deutschlandweit um rund 30 Prozent ein.

Peter Dahlmann, Geschäftsführer des Neusser Autohauses Dresen (VW, Audi, Opel, Ford, Citroen, Honda u.a.), bestätigt: "Der Januar und der Februar waren schlechte Monate." Der Schnee habe vielen Kunden die Lust auf ein neues Fahrzeug vermiest. "Dafür", sagt er, "waren die Werkstätten voll. Das hat das Loch etwas ausgeglichen. Was den Verkauf sowohl von Neu-, als auch von Gebrauchtwagen betrifft, haben wir uns mittlerweile auf dem Niveau von 2008 eingependelt." "Niveau von 2008" bedeutet: Der Verkauf läuft ganz gut.

Auch Herbert Klinger, Leiter der Neusser "P&A Auto"-Filiale (Renault, Nissan, Dacia, Fiat, Lancia, Alfa Romeo), ist mit den aktuellen Zahlen zufrieden. "Dass die so ordentlich sind, liegt zum einen sicher an Sonderkonditionen, die einige Hersteller zurzeit bieten. Zum anderen ist das aber auch ein Neuss-spezifisches Phänomen. Ich habe nicht den Eindruck, dass der Markt hier einbricht."

Mit starken Abwrackprämien-Schwankungen im Neuwagengeschäft hat Andreas Trilges, Leiter der Autohaus-Timmermann-Filiale (BMW), ohnehin nicht zu kämpfen. "Nur zwei Prozent unserer Kunden haben das Angebot im vergangenen Jahr überhaupt angenommen", sagt er. "Dementsprechend sind unsere Verkaufszahlen relativ konstant. Wir sind gut ins Jahr gestartet und liegen ungefähr auf dem Vorjahresniveau."

Allein Hans-Jürgen Koch, Standortleiter der Peugeot Niederrhein GmbH in Neuss, klagt ein wenig. "Im Vergleich zum Abwrackpämien-Jahr 2009 ist der Einbruch auf dem Neuwagensektor schon drastisch", sagt er. Im Vergleich zu 2008 allerdings sei er gering. "Dafür floriert der Gebrauchtwagenverkauf jetzt wieder." Die guten Gebrauchten blieben wegen der Neuwagen-Schwemme 2009 häufig stehen.

(NGZ)