1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Blitzmarathon im Rhein-Kreis Neuss: Neusser Autofahrer sind vorsichtig unterwegs

Blitzmarathon im Rhein-Kreis Neuss : Neusser Autofahrer sind vorsichtig unterwegs

Seit Dienstagmorgen um sechs Uhr kontrolliert die Polizei beim Blitzmarathon in auf den Straßen von Nordrhein-Westfalen die Geschwindigkeit. In Neuss bauten die Beamten ihre Messgeräte an der Geulenstraße auf. In rund einer Stunde ging ihnen jedoch nur eine Autofahrerin ins Netz. In Grevenbroich war ein Autofahrer 40 Stundenkilometer zu schnell.

Immer wieder schüttelte die Neusserin mir ihrem Kopf. "Ich wusste doch, dass heute Blitzmarathon ist. Deswegen habe ich die ganze Zeit aufgepasst. Und jetzt bin ich doch erwischt worden. Ich dachte, dass die Geulenstraße eine 50er-Zone ist", sagte sie. Ein Irrtum. Auf der Geulenstraße sind nämlich nur 30 km/h erlaubt. Die Neusser Autofahrerin, die ihre Tochter zum Arzt bringen wollte, war mit ihren 42 Stundenkilometern deutlich zu zügig unterwegs. Sie musste bei Polizeikommissarin Kim Menke 15 Euro berappen. "Passen Sie jetzt noch besser auf und grämen Sie sich nicht so sehr", gibt Menke der Autofahrerin mit auf den Weg.

Abgesehen von dem beschriebenen Fall gab es am Dienstagvormittag bei den Kontrollen auf der Geulenstraße keine besonderen Vorkommnisse. Wie an der Schnur gezogen fuhren die Autos an der Messstelle in der engen Seitenstraße vorbei, ohne die Geschwindigkeit oberhalb der Toleranzgrenzen zu überschreiten.

Die Geulenstraße war von den Bürgern bei den Abstimmungen als Messpunkt gewählt worden. Oberkommissar Frank Porsch hätte die Geulenstraße beim Blitzmarathon außer Acht gelassen. "Die Straße ist eng und das Vekehrsaufkommen ist hoch. Hier kann man fast gar nicht zu schnell fahren", sagt Porsch. Zudem wüssten die meisten Autofahrer wegen der umfassenden Berichterstattung über die Aktion Bescheid und seien daher vorsichtiger unterwegs.

Im Rhein-Kreis Neuss ist die Polizei beim Blitzmarathon nach eigenen Angaben mit mehr als 40 Beamten an 17 Messstellen im Einsatz. Die Polizei hat für den Kreis eine vorläufige Bilanz gezogen. Unrühmlicher "Tagessieger" ist bislang ein Autofahrer, der in Grevenbroich auf der Von-Goldammer-Straße die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 30 km/ h um 40 km/h überschritt. Den Autofahrer erwartet ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro, drei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

In Dormagen kontrollierte die Polizei an der Haberlandstraße, nahe den Schulen Bettina-von-Arnim-Gymnasium, Realschule Am Stadtpark, Erich-Kästner-Grundschule. Dort ist 30er-Zone. In der ersten Stunde (9.40 bis 10.40 Uhr) waren vier Autofahrer zu schnell. Ein Mann war mit 63 km/h unterwegs. Er dachte, dort sei Tempo 50. Vom Blitzmarathon hatte er nichts gehört. Ihn erwarten laut Polizei jetzt ein Bußgeld (ca. 100 Euro) und drei Punkte in Flensburg. Heute Nachmittag wird noch an drei weiteren stellen in Dormagen geblitzt: in Gohr (Bergheimer Straße) sowie an der L280/Ecke Gneisenaustraße und an der B9/Zonser Straße.

Alle Informationen zum Blitzmarathon in NRW finden Sie in unserem Live-Blog.

Hier geht es zur Infostrecke: Blitzmarathon: Bilanz für den Rhein-Kreis Neuss

(url)