Neuss: Zwei Verletzte nach Attacken mit Messer

Beide Taten am Wochenende : Zwei Verletzte nach Messer-Attacken in Neuss

In der Nordstadt wurde eine Frau (29) am Hals verletzt. Der Tatverdächtige wurde festgenommen. An der Industriestraße erlitt ein Mann (31) eine Stichverletzung. Die Polizei fahndet in diesem Fall nach einem Duo.

Die Polizei ist am Wochenende gleich zwei Mal in Neuss wegen Messer-Attacken, bei denen Menschen verletzt wurden, ausgerückt. In der Nacht zu Sonntag wurden die Beamten um 2.02 Uhr zur Industriestraße ins Hafengebiet gerufen. Dort übernachteten zwei Männer (31 und 37 Jahre alt) in einer Wohnung, die allerdings nicht ihnen gehört. Die beiden wurden offenbar zunächst durch Poltern an der Tür geweckt. Kurz darauf sei es zu einem Streit und Gerangel mit einem unbekannten Duo gekommen.

Der 31-Jährige erlitt eine Stichverletzung am Oberkörper. Vermutlich wurde ihm diese mit einem Messer zugefügt. Die Verletzungen seien nicht lebensgefährlich, das unbekannte Duo konnte allerdings flüchten. Das erklärt Polizeisprecherin Daniela Dässel auf Anfrage unserer Redaktion. Es wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Die genaueren Umstände zur Tat an der Industriestraße müssen allerdings noch geklärt werden.

Bereits am Freitagabend hatte es in Neuss eine weitere Attacke gegeben, bei der ein Messer eingesetzt wurde. Wie die Polizei mitteilt, hatte sich gegen 18.50 Uhr eine 29 Jahre alte Neusserin bei der Rettungsleitstelle gemeldet. Sie hielt sich zu diesem Zeitpunkt an der Christian-Schaurte-Straße auf und gab an, am Hals verletzt zu sein.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand war die 29-Jährige zuvor in Begleitung eines Freundes nach einem Einkauf zu Fuß auf der Furth unterwegs, als sie auf der Straße auf einen 33 Jahre alten Bekannten aus Meerbusch traf. Nach Angaben der Frau habe sie der Mann mit einem Messer attackiert und am Hals verletzt. Sie sei daraufhin blutend zur Christian-Schaurte-Straße geflüchtet, wo ein Anwohner auf die Frau aufmerksam wurde und Erste Hilfe leistete. Die verletzte Frau setzte dann selbst den Notruf ab. Ein Rettungswagen brachte die Neusserin in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nach Auskunft der Polizei nicht.

Bis der Tatverdächtige gefasst werden konnte, dauerte es nicht lange. Noch am selben Abend wurde er in einem Neusser Krankenhaus festgenommen. Er war dort wegen einer Schnittverletzung an der Hand behandelt worden. Woher diese Verletzung stand, wird derzeit noch ermittelt. Der Tatverdächtige aus Meerbusch verweigert laut Polizei die Aussage und lässt sich durch einen Rechtsanwalt vertreten. Noch am Freitagabend wurde eine Mordkommission unter Leitung der Polizei in Düsseldorf eingerichtet.

Um kurz nach 2 Uhr rückte die Polizei am frühen Sonntagmorgen zur Industriestraße aus. Dort wurde ein 31 Jahre alter Mann mit einem Messer verletzt. Foto: Daniel Bothe

Nach Einschätzung der bislang vorliegenden Informationen wertet die Staatsanwaltschaft Düsseldorf die Tat in der Neusser Nordstadt als versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der polizeibekannte Tatverdächtige am Samstag einem Richter vorgeführt, der daraufhin einen Untersuchungshaftbefehl erließ.

Mehr von RP ONLINE