Neuss: Zum Schlemmen auf die Rennbahn

Streetfood soll Reitsport in Neuss ergänzen: Zum Schlemmen auf die Rennbahn

Um den Fortbestand der Neusser Galopprennbahn zu sichern, setzt der Reiter- und Rennverein auf ein neues Gastronomiekonzept: Zehn „Streetfood-Trucks“ sollen ab 20. November die Besucher ans Hessentor locken.

Wenn am 20.November um 17 Uhr auf der Galopprennbahn am Neusser Hessentor der zweite Renntag der Saison 2018/2019 gestartet wird, beginnt kulinarisch ein neues Zeitalter in der Geschichte des Neusser Reiter- und Rennvereins von 1875. Zehn Anbieter mit ihren Streetfood-Trucks sollen dafür sorgen, dass die Rennbahn nicht nur wie zuletzt fast nur von den Fans dieses Sports besucht wird, sondern auch wieder von den Bürgern aus Neuss und Umgebung.

Der durch Erfolge an anderen Orten mit diesem Konzept erfahrene Marc Pesch und sein Partner Dustin Thissen präsentieren dann Quiche Lorraine, Burger, Donuts, spanische Spezialitäten, Suppen, herzhafte kölsche Speisen, Tacos, Pulled Pork und Chilli con Carne, Wurstspezialitäten sowie Maultaschen und Käsespätzle. Die Currywust unterschiedlicher Schärfe mit Röggelchen in einem krawattensicheren Becher kostet 3,70 Euro.

Sie stellten das neue Konzept für die Rennbahn vor (v.l.): Marc Pesch, Peter Ritters, Jan Antony Vogel, Friedhelm und Dustin Thissen. Foto: Woitschuetzke,Andreas (woi)

Das alles soll schon am 20.November die Besucher begeistern. Pesch sagte am Montag auf der Pressekonferenz: „Wir gehen mit ungewöhnlichen Motiven, Großwerbetafeln, riesigen Bannern und Plakaten in allen Innenstadt-Geschäften an den Start. Der Feierabend-Streetfoodmarkt muss Gesprächsthema in Neuss werden.“ Der „Feierabend-Streetfoodmarkt“ gilt vor allem für die ersten Renntage mit neuem Konzept. Rennvereins-Präsident Jan Antony Vogel konnte eine für das neue Konzept wichtige Terminänderung verkünden: „Ab Januar 2019 werden wir insgesamt an neun Sonntagen veranstalten. Zwar auch ab 11 Uhr, aber nicht mehr an den für normale Besucher unzumutbaren Dienstagabenden.“

  • Neuss : Events sollen Besucher auf die Rennbahn in Neuss locken

Neben dem im Vergleich zu anderen Rennbahnen extrem üppigen gastronomischen Angebot ist die Ford-NRW-Garage aus Düsseldorf mit im Sattel, und es soll sogar die Verlosung eines Autos locken. Die Streefood-Anbieter kommen sämtlich aus der Region und werden neben dem variantenreichen Speiseangebot auch Wein, heißen Caipirinha und Kakao mit Rum anbieten.

Der plötzliche Sinneswandel vom fast Nichts bis zum Fast-Luxus hat seine Ursache in der Aufgabe der jahrelangen Verweigerungshaltung der Tribünen-Gastronomen, deren Vertrag mit der Neuss Marketing-Gesellschaft ebenso am 31.Dezember 2019 ausläuft wie der des Neusser Reiter-und Rennvereins. Alle Versuche zum Aufbau einer Außengastronomie scheiterten bisher. Es blieben nicht nur die Neusser weg, auch die für den Wettumsatz extrem wichtigen Besucher aus anderen Städten mieden die Bahn mit dem als Rennbahntribüne weitgehend untauglichen Neubau. Einen guten Ruf hat Neuss beim französischen Mehrheitspartner des deutschen Galopprennsports. Die Rennen werden professionell abgewickelt und sind gut im Fernsehen zu verfolgen.

Präsident Jan Antony Vogel und seine Vorstandskollegen Peter Ritters und Friedhelm Thissen haben sich zum Ziel gesetzt: „Wir wollen und müssen die Rennbahn wieder in das Bewusstsein der Neusser Bevölkerung bringen.“ Und das soll möglichst sofort greifen. Der Hoffnungsträger Marc Pesch hat klare Vorgaben: „Der 20.November wird ein entscheidender Tag. Wir hoffen schon auf 800 bis 1000 Zuschauer. Die Neusser stimmen dann auch mit den Füßen über ihre Rennbahn ab. Wir nehmen den Kampf an und glauben an den Erfolg.“

Mehr von RP ONLINE