1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: "Your Stage!" im RLT mit vielen Erfolgen

Kultur in Neuss : „Your Stage!“ im RLT mit vielen Erfolgen

Corona ist zwar noch nicht ganz weg, aber „Your Stage!“, das Festival für junge Menschen am RLT, war endlich wieder da. Los ging es mit einer Eigenproduktion des Marie-Curie-Gymnasiums. Poco *mania, wie sich die Theatergruppe nennt, präsentierte „So we are waiting – eine Hypno-Dystopie“ auf der Studiobühne.

Der offizielle Teil war kurz. Die stellvertretende Intendantin Eva Veiders begrüßte die Besucher, ebenso Emmy Tressel, die Leiterin des Marie-Curie-Gymnasiums. Bürgermeister Reiner Breuer erinnerte als Schirmherr daran, dass die Reihe „Your Stage!“ schon Tradition sei. Die Mitglieder profitierten von der Erfahrung der beiden Theaterpädagogen am RLT, Robert Hüttinger und Felix Herfs.

Die Poco*mania-Leute um Axel Mertens haben Theatererfahrung. Eine der pfiffigen Ideen: Die Zuschauer wurden gebeten, den Timer ihrer Smartphones auf 38 Minuten zu stellen. Dabei funktionierte alles: Die Klingeltöne setzten zeitgleich ein, und die Akteure waren auf die Sekunde genau zum Ende gelangt. Die Hypnose hatte im Vorfeld für Überlegungen gesorgt: Was wäre, wenn Zuschauer wirklich in Trance gesetzt werden?

Diese waren hin- und hergerissen: Da waren junge Leute auf der Bühne, die die Erde in akuter Gefahr sehen, und gleichzeitig gab es immer wieder auch Grund zum Lachen. Im Boot mit den vier Frauen (Ronja Rohde, Lisa-Marie Rotter, Nadine Scholze und Paula Wetten) kam immer wieder Endzeit-Stimmung auf. Keine Frage: Das Stück war eine ernste Mahnung.

  • Marie-Curie-Gymnasium Neuss : Neue Heimat für die Naturwissenschaften
  • Szene aus „Die Ratten“ von Gerhart
    Landestheater Neuss : Hauptmanns „Ratten“ im RLT
  • Am Gymnasium in Kevelaer haben die
    Juniorwahlen am Gymnasium und der Gesamtschule in Kevelaer : SPD liegt an der Gesamtschule vorn

Das Besondere an der Inszenierung bestand darin, diese Botschaft ohne zu viel Griesgram rüberzubringen. Auch die jungen Musiker Nick Grebe und Wania Schäfer dürften sich über viel Lob gefreut haben. Ebenso wie die übrigen Spielorte Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Gesamtschule Norf, Janusz-Korzak-Gesamtschule, Gesamtschule Erft und das Geschwister-Scholl-Haus als einzige nicht-schulische Spielstätte.