1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Workoutpark des TSV Norf eröffnet

Neuer Workoutpark des TSV Norf : Sport unter freiem Himmel

Der neue Workoutplatz in Norf kann Tag und Nacht genutzt werden. Besonders intensiv wird die Anlage vom Gymnasium in Gebrauch genommen – doch offen steht sie für jedermann.

Eine neue Möglichkeit für Sport und Bewegung im Außenbereich bietet der Workoutpark des TSV Norf. Im Rahmen eines Parcours können mit den Geräten alle Körperteile trainiert werden. Ziel sei es, „die Idee des alten Trimm-Dich-Pfads entlang der Norf“ wieder aufzugreifen, erklärt Hermann-Josef Baaken, Vorsitzender des TSV Norf.

Nach einem provisorischen Startschuss im Frühsommer fand jetzt die offizielle Vereins-Einweihung statt. Als Ehrengäste begrüßte Hermann-Josef Baaken den Neusser CDU-Chef Jan-Philipp Büchler, den Bundestagsabgeordneten Hermann Gröhe (CDU), Landrat Hans-Jürgen Petrauschke sowie den Vorsitzenden des Bezirksausschusses Norf, Michael Klinkicht (Grünen). Sowohl eine Gruppe des TSV als auch ein Kurs des Gymnasiums Norf demonstrierten die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des Workoutparks. Dieser befindet sich auf dem Gelände des Gymnasiums und in unmittelbarer Nähe zum Gesundheitszentrum des Vereins. Dadurch können „Angebote nach außen verlagert werden“, erklärt Baaken. Besonders intensiv werde die Anlage vom Gymnasium in Gebrauch genommen. „In den Pausen, von AG’s sowie im Sportunterricht“ werde diese regelmäßig genutzt, erklärt Stefan Kremer, Schulleiter des Gymnasiums. Auch Menschen, die nicht im Verein sind, steht der Platz Tag und Nacht zur Verfügung. Es vergehe kein Tag, an dem die Anlage unbenutzt ist, betont Baaken.

  • Torschütze: Lennart Friederichs von der SG
    Fußball : TSV Bayer Dormagen feiert den vierten Sieg in Folge
  • Romy Allard auf Summer Rose als
    Reitsport : Großes Dressurturnier mit Sahnehäubchen
  • Auch die Mack-Pyramide in Monheim wir
    Heute auch in Monheim : Tag des offenen Denkmals erlaubt Blicke hinter die Fassaden

In den Workoutplatz wurden insgesamt rund 54.000 Euro investiert. Von den 26.000 Euro allein für die Geräte, habe die Stadt Neuss um die 25 Prozent übernommen. Der Rest sei durch Mittel des Vereins, Crowdfunding sowie Spenden von Einzelpersonen finanziert worden.