Neuss: Werkssirene der Walter Rau AG bekommt neuen Warnton

Nach Fehlalarm im Neusser Hafen : Werkssirene bekommt einen neuen Warnton

Die Walter Rau AG wird auf ihr Sirenen-Warnsystem einen neuen Signalton aufspielen lassen. Das kündigte am Mittwoch Frank Wittekopf an, der in dem Unternehmen im Neusser Hafen für die Fragen Arbeitssicherheit und Umweltschutz zuständig ist.

Der neue Warnton soll künftig Verwechslungen ausschließen, damit es nicht wieder zu einer derartigen Verwirrung kommen kann wie am Abend des 17. November.

Damals hatte die Werkssirene ausgelöst, viele Neusser aufgeschreckt und bei den Behörden eine hektische Betriebsamkeit ausgelöst. Dafür, dass die  Werkseinrichtung für so viel Unruhe, aber auch Arbeit bei der Suche nach dem Fehler gesorgt hat, hat sich die Walter Rau AG, wie Bürgermeister Reiner Breuer bestätigt, bei der Stadt offiziell entschuldigt.

Die Verwirrung sei im Werk selbst ebenso groß gewesen, sagt Wittekopf. Der diensthabende Schichtleiter habe sich unmittelbar bei der Feuerwehr für den Grund des Alarms erkundigt, den im Werk niemand ausgelöst haben kann. „Das geht eigentlich nur manuell“, sagt Wittekopf. Und die Einrichtung dazu sei in einem Raum untergebracht, zu dem nur autorisierte Personen Zutritt haben. Als auch auf der Internetseite der Kreisleitstelle mit der Entwarnung der Hinweis verbunden wurde, „überall im Stadtgebiet“  seien Sirenen zu hören gewesen, habe man den Fehler und die Ursache dafür zunächst nicht im Werk selbst angenommen, sagt Wittekopf. Das sei auch der Grund, warum das Unternehmen erst drei Wochen nach dem Zwischenfall damit an die Öffentlichkeit trat.

Neben der manuellen Alarmauslösung kann die Sirene auch über eine Funkfrequenz angesteuert werden, die von der Bundesnetzagentur nur für das Neusser Unternehmen frei gegeben worden sei. Ob diese Frequenz von Dritten gehackt worden sei, ist eine der Fragen, die das Unternehmen mit externer Hilfe noch klären muss.