Neuss „Weihnachtsengelchen“ von Rolf Geissler zum Ende der Merkel-Ära

Graphischer Jahreskommentar : Ein „Weihnachtsengelchen“ für Angela Merkel

Dass die Kanzlerin auf den CDU-Vorsitz verzichtet hat, macht Künstler Rolf Geissler zum Mittelpunkt seiner Radierung.

Mit Rolf Geisslers „Weihnachtsengel“ erfährt Kanzlerin Angela Merkel eine überraschende Ehre: Zum zweiten Mal ist sie schon Mittelpunkt des graphischen Jahreskommentars des Künstlers. Für Nr. 37 in der Reihe hat er sich an eine Karikatur des Punch von 1890 gehalten und Merkel als Lotse gezeichnet, der sein Schiff verlässt. In diesem Fall allerdings vom Geissler-Engel (mit zerrupften Flügeln) mit einem Blick beäugt, den man auch als schadenfroh bezeichnen könnte. „Die Interpretation überlasse ich dem Betrachter“, sagt er und gesteht auch: „Ein CDU-Freund bin ich nicht, aber ich glaube, wir werden uns noch wundern, welche Auswirkungen das hat.“

Denn dass Merkel vor wenigen Wochen nach 18 Jahren an der Spitze der CDU ihren Verzicht auf das Amt erklärte, hat den Künstler beeindruckt. So sehr, dass „dieses Ende einer Ära“ auch die Arbeit bestimmen muss, in die er immer jene Dinge einfließen lässt, die die Welt und ihn im aktuellen Jahr stark umgetrieben haben. Mit „Een tijd van komen en een tijd van gaan“ als Satz auf dem Schiffsrumpf ist ihm die niederländische Variante von „eine Zeit zu kommen und eine Zeit zu gehen“ eingefallen – was vor allem damit zu tun haben mag, dass Geissler gern auch ein Wort-Künstler ist, sich dabei oft an Latein hält. So ziert auch „post multa secula“ (in ferner Zukunft) das erste Merkel-“Weihnachtsengelchen“ von 2005, als sie als erste Frau „nach der Macht griff“ (Geissler). Nun naht das Ende auch der Kanzlerin, allerdings betritt sie bei Geissler nicht unbedingt festen Boden: Unter ihr ist das Wasser, in dem sich Unrat und Ungetier tummelt. Das allerdings will der Künstler nicht als bodenlos interpretiert wissen und weist auf eine Vorskizze, in der deutlich das Beiboot zu erkennen ist. Es passte schlicht nicht mehr auf die Platte für die Kaltnadel-Radierung...

Am kommenden Sonntag stellt Geissler seinen „Weihnachtsengel“ (Auflage: 30 Stück) vor. Und mit ihm sind zudem in einem „Weihnachtsstübchen“ viele andere Engel zu sehen, die aus der Hand von Regina Bender stammen.

Info Büttger Straße 74, 11 bis 20 Uhr, 02131 278312

Mehr von RP ONLINE