Neuss: Was Sie zum Shakespeare-Festival wissen müssen

Globe in Neuss: Was Sie zum Shakespeare-Festival wissen müssen

Sie gehört zum Neusser Shakespeare-Festival wie die Butter aufs Brot: die Geheimhaltung des aktuellen Programms bis zur Vorstellung im Haus am Pegel. Wir haben alle Neuigkeiten und Infos zusammengefasst.

Bis zum Schluss hält Programmchef Rainer Wiertz gern den Deckel drauf — und genießt es sichtbar, wenn er endlich erzählen kann, wie es aussieht. 15 bis 17 Produktionen werden vom 7. Juni bis 7. Juli gezeigt, die Von-bis-Zahl kommt zustande, weil die Londoner Company Globe on Tour mit drei Stücken im Gepäck anreist, von denen das Publikum jeweils eine wählen kann.

Was der Ableger des Londoner Globe vorhat, ist auf jeden Fall ungewöhnlich: Mit dem "Kaufmann von Venedig", "Der Widerspenstigen Zähmung" und "Was ihr wollt" bieten sie drei Stücke an, von denen eines bei den drei Vorstellungen — je nach Publikumsmehrheit — zur Aufführung kommt. Wie genau die Abstimmung laufen wird, ist noch unklar: "Das muss noch ausprobiert werden", sagt Wiertz lachend, "denn die Premiere ist erst im April" (25./26. Juni).

Beim einzigen Konzert des Festivals geht es wieder um Shakespeares Sonette, musikalisch aber wird ein Grenzgang angekündigt. Denn "Nimm mich hin. Dein Will" mit der Schauspielerin Petra-Janina Schultz und dem Ensemble Mellow Melange verbindet Pop, Kammermusik, Jazz, Klassik, Soul und Funk (15. Juni).

„The Taming of the Shrew“ in Polnisch: vom Teatre Papahema. Foto: Bartek Warzecha

Den Auftakt macht eine Geschichte aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, die einem Shakespeare viel Stoff gegeben hätte: "King Charles III." mit der Bremer Shakespeare Company. Autor Mike Bartlett will damit auch die Frage "Was passiert, wenn Queen Elisabeth II. gestorben ist?" beantworten. Ihr Sohn Charles wird der neue König, aber das geht natürlich nicht ohne Intrigen im britischen Königshaus ab. "Sogar der Geist Dianas mischt sich ein", sagt Wiertz schmunzelnd (7. bis 10. Juni).

Mit einer Rap-Version der Komödie "Zwei Herren aus Verona" kommen die Q Brothers nach Neuss. Die beiden Schauspieler erzählen die Geschichte dieser "Q Gents" wie Shakespeare sie ausgedacht hat, aber in der Form eines Raps. "Zu zweit spielen sie die 20 Rollen in 75 Minuten", sagt Wiertz (5. bis 7. Juli.).

Polnische und spanische Schauspieler sind beim 27. Festival die sprachlichen Exoten. Aus Barcelona kommt eine "Romeo und Julia"-Adaption, die Rainer Wiertz auch wegen der sehr "jungen Truppe" und ihrem Zugriff auf das Stück ausgewählt hat: "Ein rechteckiges Gestell ist alles: Kirchenschiff, Liebesbett oder Sarg." (27. Juni). Die polnische Bearbeitung von "Der Widerspenstigen Zähmung" bezeichnet Wiertz als sein "persönliches Lieblingsstück". Es symbolisiere einen Aufbrauch, weil unter anderem die beiden Hauptpersonen Namen und Geschlecht tauschen (2. Juli).

"Der Kaufmann von Venedig" der Shakespeare Company Berlin (18./19. Juni), "Othello" des RLT (30. Juni./1. Juli), "Der Sturm" der Theaterachse Salzburg (16./17. Juni) und "King Henry V." von Shakespeare at the Tobacco Factory (12.—14. Juni) sind zeitgenössische Bearbeitungen. Und Patrick Spottiswoode mit seiner Lecture darf auch nicht fehlen (4. Juli)

Peter Lüchinger als „King Charles III.“ eröffnet mit der Bremer Shakespeare Company das Festival am 7. Juni. Foto: Marianne Menke
  • Fotos : Hinter den Kulissen des Shakespeare Festivals in Neuss

Gleich drei Mal wird die Komödie "Was ihr wollt" im Globe gezeigt — alle in englischer Sprache. Die vierköpfige Truppe HandleBards nimmt sich des Stücks an (24. Juni), Globe on Tour ebenso und schließlich auch das Flute Theatre (28./29. Juni).

Bea von Malchus zeigt ein neues Stück. In "Queens — You can't always get what you want" erzählt sie von allen wichtigen Frauen rund um den englischen Thron seit Elisabeth I. "Und zum ersten Mal singt sie auch", sagt Wiertz (20. bis 23. Juni).

Das Globe wird zum Filmtheater: für "Hamlet" (1921) mit Asta Nielsen und musikalischer Live-Begleitung von Michael Riessler und Lorenzo Riessler (3. Juli).

Nach dem Erfolg des ersten Kinder-Shakespeare-Tags 2017 gibt es nun eine Neuauflage: am Sonntag, 1. Juli, 11—15.30 Uhr. Maximal 100 Plätze werden angeboten, 78 sind noch zu haben, ausschließlich beim Kartenverkauf am Montag, 19. März, bei der Tourist-Info (Büchel, 02131 4037795).

Der Verkauf der Einzelkarten (20 bis 44 Euro) für alle Vorstellungen startet am Samstag, 17. März, um 9 Uhr bei den angeschlossenen Vorverkaufstellen, unter 02131 52699999, und im Internet.

Für Lehrer, Schüler und andere Interessierte wird ein umfangreiches Programm angeboten. Infos gibt es auf der Web-Seite.

(hbm)