Neuss: Vorentscheid für "Young Stage" gibt es nur zwei Bewerbern.

Musikwettbewerb im Rhein-Kreis : Wenig Resonanz aus der Musikerszene

Für den Neusser Vorentscheid im Romaneum gibt es nur zwei Bewerbern.

Auch der zweiten Neuordnung des früheren Rock- und Pop-Wettbewerbs der Stadt Neuss ist kein Erfolg beschieden. Nur zwei Bewerber gibt es, wenn am Freitag Abend im Pauline-Sels-Saal des Romaneum der Vorentscheid stattfindet. Der eine ist die Sängerin Emilia Mandla, der andere die Rockband Black Out. Der Sieger soll Neuss beim finalen Konzert vertreten.

Seit April sucht die Stadt junge Solokünstler und Bands, die am „Young Stage“-Songcontest teilnehmen möchten. In einem Vorentscheid soll der Künstler gefunden werden, der gegen Kandidaten aus Kaarst, Grevenbroich und Dormagen antritt. Noch Anfang Juni musste Organisator Christian Weber vom Kulturamt zugeben: „Bisher liegen leider keine Einsendungen vor.“ An mangelnden Preisen kann es eigentlich nicht liegen. Der Sieger des Finals am 31. Oktober (Greyhound Cafè, Pier 1) gewinnt einen Tag im Tonstudio, der Zweitplatzierte einen Musikvideo-Dreh, der Drittplatzierte ein Fotoshooting.

Noch 2017 hieß die Wettbewerb „Sing City“, aber auch da schien es schon, als ob die Zeiten, in denen sich etliche Bands allein aus Neuss für den Nachfolger des „Rock- und Pop-Förderpreises“ bewarben, längst vorbei waren. Der Sieger war damals einer aus Neuss: der Rapper Fillie. Den Wettbewerb an sich gibt es in Neuss seit 1992; 2017 startete die Stadt mit dem Versuch, den Wettbewerb neu aufzustellen und ihn unter dem neuen Namen „Sing City“ kreisweit auszuloben. Beteiligt hatten sich damals auch die Kommunen Meerbusch, Korschenbroich, Grevenbroich, Kaarst und Dormagen. 2018 war ein Jahr des Nachdenkens für das Neusser Kulturamt, dass den kreisweiten Wettbewerb federführend organisiert. Aber auch trotz des für 2019 gefundenen Names „Young Stage“ scheint er nicht die gewünschte Resonanz gefunden zu haben. Meerbusch ist zudem nicht mehr dabei.

In Kaarst wird der Finalist für den 31. Oktober beim „School’s out“-Konzert am Freitag Abend im Bebop ermittelt. Aus Korschenbroich ist die Singer/Songwriterin Gina Tuven dabei, aus Dormagen kommt das Duo Neon Knife, und Grevenbroich wird von Christian Weniger vertreten. Da Letztgenannter aber Mitglied der Neusser Jury im Vorentscheid ist, wird er nicht mitstimmen, sagt Christian Weber.

(hbm/mlat)
Mehr von RP ONLINE