Neuss: Vierte Drillingsgeburt 2018 im Lukaskrankenhaus

Nachwuchs in Neuss : Wieder eine Drillingsgeburt im Lukaskrankenhaus

In Neuss kommen immer mehr Kinder auf die Welt. Unter den Entbindungen sind auch immer häufiger Mehrlingsgeburten. Innerhalb eines Jahres gab es vier Drillingsgeburten.

Bereits zum vierten Mal innerhalb gut eines Jahres sind im Lukaskrankenhaus jetzt Drillinge zur Welt gekommen. Dass Lisa, knapp zwei Jahre alt, kein Einzelkind bleiben sollte, stand für Nadia de Gentilotti und ihren Mann Christian Trölenberg aus Korschenbroich fest. Nun kommen gleich drei Geschwister dazu: Jona, Laura und Luca sind im Lukaskrankenhaus ganz gesund auf die Welt gekommen. „Drillinge! Über diese Nachricht haben wir uns wirklich gefreut“, sagt die stolze Mama: „Wir mögen halt Kinder. Und ich bin sicher: Die Drei wollten einfach zu uns.“

Nach einer komplikationslosen Schwangerschaft kamen die Drillinge mit einem Kaiserschnitt zur Welt. „Sie waren so lang bei mir im Bauch, sie sind so gesund, sie sind perfekt“, freut sich Nadia de Gentilotti. „Ich weiß, nicht alle Eltern haben soviel Glück.“ Im Lukaskrankenhaus war sie hochzufrieden – ob im OP, auf der Kinderintensivstation K11 oder zuletzt der Neugeborenenstation K12. Nun geht es nach Hause nach Herrenshoff. Langweilig, sagen die Drillingseltern, wird es garantiert nicht: Zur stark vergrößerten Familie kommt noch ein Neubauprojekt an der Niersaue.

Die Zahl der Geburten nimmt in Neuss generell zu, das gilt auch für Mehrlingsgeburten. Letztere gibt es aber vor allem im Lukaskrankenhaus. Im Johanna-Etienne-Krankenhaus kamen bei 834 Entbindungen im vergangenen Jahr hingegen nur drei Zwillingspaare zur Welt. „Das liegt daran, dass Mehrlingsgeburten per se ein erhöhtes Risiko für Mutter und Kinder darstellen und somit gewährleistet sein muss, dass eine Kinderklinik in direkter Nähe ist. Wir konzentrieren uns deshalb auf Einlingsgeburten“, erklärt Margret Albiez, Leitende Ärztin der Geburtshilfe am „Etienne“.

(abu)
Mehr von RP ONLINE