Hakenkreuz-Schmiererei und Beschädigung in Neuss Vandalismus-Schaden an neuem Bunker-Graffiti

Uedesheim · Erst vor einem Monat wurde es fertiggestellt, jetzt wurde das Kunstwerk, das zu Frieden aufruft, teilweise zerstört und verschandelt.

An einer Stelle wurde der Putz regelrecht abgekratzt.

An einer Stelle wurde der Putz regelrecht abgekratzt.

Foto: Luftschutzanlagen Rhein Kreis Neuss

Es ist ein Kunstwerk, das mit Schriftzügen wie „Make Art Not War“ und „We want Peace“ ein Zeichen für den Frieden setzen soll – nun ist es von Unbekannten verschandelt worden. Erst Anfang dieses Monats hatte der Neusser Graffiti-Künstler Oldhaus die Umgestaltung eines Bunkers an der B9 in Uedesheim fertiggestellt. Ein Projekt, das im Schulterschluss mit dem Verein „Luftschutzanlagen Rhein-Kreis Neuss“ umgesetzt wurde. „Wir sind wütend und enttäuscht“, sagt Jörn Esposito, Vorstandsvorsitzender des Vereins, in Anbetracht der aktuellen Geschehnisse.

So wurde nicht nur an einer Stelle der Putz abgekratzt, sodass dort keine Farbe mehr zu sehen ist – an die Bunker-Tür wurde zudem ein Hakenkreuz geschmiert. „Ich habe Anzeige erstattet“, sagt Esposito“. Der entstandene Sachschaden sei „nicht unerheblich“, solle jedoch zeitnah behoben werden. Der Künstler Oldhaus, der selbst aus Uedesheim kommt, sei von dem Vorfall überrascht, so der Verein – schließlich sei bisher keines seiner Werke auf diese Art und Weise beschädigt worden. Der Vorfall war festgestellt worden, als der Bunker mit einem QR-Code versehen wurde, mit dem Informationen über den Verein abgerufen werden können.

Durch Gespräche mit dem Eigentümer konnte der unterirdische Schutzraum aus dem Zweiten Weltkrieg im Jahr 2019 von dem Verein angemietet werden. Kurz darauf fanden ein erster Austausch mit dem Heimatverein Neuss-Uedesheim und eine Begehung mit Zeitzeugen statt. Auch Vertreter der Politik haben den vier Meter tiefen Raum besichtigt. Das gemeinsame Ziel war damals schnell formuliert: Uedesheim sollte ein angemessenes „Aushängeschild“ am Ortseingang erhalten, was am Ende auch gelingen sollte. Auch der Vandalismus wird die Verantwortlichen nicht von diesem Ziel abhalten.

Es ist jedoch nicht der erste Vorfall dieser Art. Auch in Dormagen-Zons war ein Bunker einst beschmiert worden – in diesem Fall wurde ebenfalls Anzeige bei der Polizei erstattet, allerdings ohne Ermittlungserfolg.