Neuss-Uedesheim: Fleher Brücke seit Montagmorgen wieder zweispurig in beide Richtungen

Sanierungsarbeiten Fleher Brücke : Sanierung der Fleher Brücke trifft geplante Schnellbuslinie

In Düsseldorf sollen am Dienstag Gespräche über die von der Stadt Neuss geplante Schnellbuslinie vom Neusser Süden bis zur Uni Düsseldorf stattfinden. Bürgermeister Reiner Breuer hatte sich in einem Brief an NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst gewandt und vorgeschlagen, in Zukunft die derzeit gesperrten äußeren Fahrbahnen der Fleher Brücke als Fahrspur für die geplante Schnellbuslinie freizugeben.

In seiner Antwort erklärt Wüst, dass er die Initiative, den ÖPNV zu optimieren, zwar begrüße. Eine Nutzung der gesperrten äußeren Fahrbahnen der Fleher Brücke durch die geplante Schnellbuslinie könne er derzeit jedoch nicht in Aussicht stellen.

Mit Blick auf die momentan laufenden Instandsetzungsarbeiten an der Fleher Brücke betont Wüst, dass eine Wiederfreigabe der äußeren Fahrspuren erst nach Abschluss der Gesamtinstandsetzung erfolgen könne. Voraussichtlich fünf Jahre dauert laut Straßen.NRW die Sanierung. „Schon im August 2018 haben wir die sechs Spuren der A46 über die Brücke auf vier reduziert, um die größten Schäden an den Stahlstreben kurzfristig zu beseitigen“, sagt Straßen.NRW-Sprecher Norbert Cleve. Seit Mitte August 2019 ist die Sanierung in vollem Gang.

Das führte dazu, dass in Fahrtrichtung Neuss die Autobahn zwischen Düsseldorf-Bilk und Uedesheim bis Montag, 5 Uhr, gesperrt war, und in Gegenrichtung von Mittwoch, 22 Uhr, bis Freitag nur eine Spur zur Verfügung stand, die dann aber bis Montag, 5 Uhr, ebenfalls gesperrt wurde. „Es gab Staus, doch das Ganze hielt sich im Rahmen, weil noch Ferien sind“, so Cleve. Seit Montag nun können die Autofahrer wieder vier Fahrbahnen nutzen, zwei in jede Richtung, wobei die zweite in Richtung Wuppertal auf die Richtungsfahrbahn Neuss übergeleitet werden musste. So wird die Verkehrsführung in den kommenden zweieinhalb Jahren bleiben.

(goe/abu)