Neuss: "Tour de Furth" - denkmalgeschützte Gebäude und Mobile NGZ-Redaktion

Initiativkreis Neuss-Nordstadt und NGZ : Eine Tour zu historischen Gebäuden auf der Furth

Gebäude schaffen Identifikation. Aus dieser Überzeugung heraus entschlossen sich der Initiativkreis Nordstadt und die NGZ, mit ihrer gemeinsamen „Tour de Furth“ denkmalgeschützte Gebäude „henger de Bahn“ anzusteuern.

Insgesamt 19 dieser historischen Zeitzeugen aus Stein sind in dem großen Stadtteil mit mehr als 30.000 Einwohnern gelistet. Zu viele für nur eine Etappe. So folgt nach dem Prolog im Vorjahr nun am Samstag das Finale. Los geht es um 14.30 Uhr an der Kirche St. Barbara (Blücherstraße), die dem Quartier zwischen Düsseldorfer Straße und früherem Schlachthof ihren Namen gibt: Barbaraviertel.

Als fachkundiger Reiseleiter gibt Gottfried Scheulen (71) die Richtung vor. Er, der lange Jahre das städtische Schulverwaltungsamt leitete, engagiert sich heute ehrenamtlich als Vorsitzender des Arbeitskreises (AK) Geschichte im Initiativkreis Nordstadt. Die elfte Auflage der „Tour de Furth“ ist zwölf Kilometer lang und endet am Pfarrheim Heilig Geist, Weißenberg. Dort beginnt gegen 17 Uhr die Mobile NGZ-Redaktion, die von Chefreporter Ludger Baten moderiert wird. Bei einer kleinen Stärkung und Getränken können alle Themen angesprochen werden, die den Menschen, die in der Nordstadt leben, am Herzen liegen. Vertreter der Ratsfraktionen haben ihre Teilnahme angekündigt.

Gleich die erste Station ist sehenswert. Der Backsteinbau der Kirche St. Barbara entstand nach Plänen des Düsseldorfer Architekten Hermann Schagen, wurde 1933 konsekriert und erhielt erst 1957 ihren heutigen Glockenturm, der manchen heute als Wahrzeichen des Quartiers gilt. Besonders markant ist das große Sgraffito der heiligen Barbara über dem Portal. Im Kirchengebäude sind viele Arbeiten des Künstlers Peter Hecker zu sehen, darunter neben Fenstern in der Marienkapelle auch eine große Quirinus-Darstellung.

Die Tour-Radler passieren auch den Turm des ehemaligen Schlachthofes, ehe sie später an der Neusser Privatschule Halt machen. An der Graf-Landsberg-Straße werden Mädchen und Jungen unterrichtet, die sich in dem kernsanierten Gebäude wohl fühlen, das einst als Seniorenanlage für gehobene Ansprüche konzipiert worden war. Weitere Ziele werden der Bauernhof Schmitz an der Steinhausstraße sein, der Jostensbusch, das Marie-Curie-Gymnasium. Das Quartier Viersener-, Saarbrücker- und Marienburger Straße wird besonders aufmerksam betrachtet, da es in seiner gesamten Komposition geschützt ist. Schließlich stoppt die Gruppe noch an der Gladbacher Straße vor der katholischen Pfarrkirche St. Josef. Sie wurde im späten 19. Jahrhundert nach den Plänen des Architekten Julius Busch errichtet. Von dort geht es dann zur Kirche Heilig Geist in Weißenberg, wo die Mobile NGZ-Redaktion stattfindet. Die Veranstaltung ist öffentlich, Eintritt ist frei.

(MvL)
Mehr von RP ONLINE