Neuss: TG-Sportschau mit 200 Akteuren

Leistungsschau des Vereins : TG Neuss entführt in die Welt von Walt Disney

600 Zuschauer, 200 Akteure, 120 Minuten Programm – bei ihrer 58. Sportschau zeigte die Turngemeinde Neuss das, was sie in ihrem Programm alles zu bieten hat. Elf Abteilungen hatten sich vorbereitet.

Micky Maus ist ein echtes Original und eine Kultfigur, die die Menschen überall auf der Welt begeistert – ebenso wie sein weibliches Pendant Minnie Maus. In diesem Jahr feierte das berühmte Trickfim-Paar seinen 90. Geburtstag – Grund genug für die TG Neuss, ihrem Schöpfer, Walt Disney, und seinen zauberhaften Filmen die 58. Auflage der Sportschau zu widmen.

200 junge Akteure aus elf Abteilungen begeisterten die rund 600 Zuschauer mit magischen Momenten, atemberaubenden Choreografien und energiegeladener Akrobatik. Durch das Programm führten Birgit Sonnenberg als Micky und Katharina Jager als Minnie Maus. Dabei machten sie ihren Vorbildern alle Ehre: Humorvoll und mit kleinen Gesangseinlagen ließen sie die Show zu einem kurzweiligen Erlebnis werden.

Jörg Geerlings, stellvertretender Vorsitzender der TG Neuss, begrüßte das Publikum: „Walt Disney begeistert über seinen Tod hinaus Menschen aller Generationen. Besonderer Dank gilt aber den Kindern, die mit ihren Aufführungen zeigen, was die TG Neuss ausmacht: jede Menge Sport.“ Die Eröffnung widmete sich Darkwing Duck. Der Schrecken der Bösewichte wird jedoch den meisten der jungen Tänzer nicht mehr bekannt sein, denn die Zeichentrickserie wurde nur bis 1992 produziert. Romantisch wurde es bei der Hip-Hop-Abteilung, die sich von „Die Schöne und das Biest“ inspirieren ließ und ihrer Darbietung einen in blaues Licht getauchten gefühlvollen Rahmen gab. Den weniger populären Film „Mulan“ nahm die Taekwon-Do-Gruppe zum Anlass, ihr sportliches Können zu demonstrieren. Begleitet von zwei kleinen roten Drachen gaben die Kinder und Jugendlichen einen Einblick in die Kunst des Kampfsports, untermalt von der Geschichte über das mutige und intelligente Mädchen, das unter den Rollenvorstellungen im mittelalterlichen China leidet.

Dann: ein Schiffsunglück. Ein Baby treibt im Wasser – es kann doch gar nicht schwimmen! Micky und Minnie Maus sind ratlos: „Wo können denn bloß die Eltern sein?“, fragen sie sich, eine Puppe in den Armen haltend. Es handelte sich um Tarzan, der im Dschungel bei den Gorillas aufwächst, wo er die besondere Fortbewegungsweise der Tiere lernt. „Fast könnte man meinen, unsere Akrobaten wären auch im Dschungel groß geworden“, staunte Birgit Sonnenberg. Und tatsächlich: Die TG-Sportakrobaten boten in fantasievollen Kostümen, die das Dschungelthema aufnahmen, eine fulminante Aufführung mit Hebe- und Wurffiguren, Spagaten und Rädern und bekamen dafür viel Applaus. Die Jazzdancer begaben sich elegant auf dem Weg zum „Fluch der Karibik“, während die Abteilung Kinderturnen einen süßen Anblick à la „101 Dalmatiner“ bot. Die neue Parcour-Gruppe nahm sich Peter Pan als Vorbild, die Zumba-Kids tanzten zu den Klängen aus dem Film „Vayana“. Unzählige Drehungen vollführte die Rhönrad-Abteilung nach dem Vorbild des „Dschungelbuch“, Groß und Klein aus dem Eltern-Kind-Turnen hatten zu „Arielle, die Mehrjungfrau“ etwas einstudiert. Die Cheerleader tanzten zum „König der Löwen“, und bei den Geräteturnerinnen war Aladdin im Fokus.

„Die Sportler trainieren etwa zwei bis drei Monate für die Sportschau. Und sie müssen sich zusätzlich auch auf Wettkämpfe vorbereiten“, erklärte Magali Matzner von der TG.

Mehr von RP ONLINE