Logistik-Projekt im Hafen Neuss Neuss drängt auf Tempo bei „Erftsprung“

Neuss · Der Neusser Hafen als Logistik-Drehscheibe für neue Unternehmen im Rheinischen Revier, das könnte den Strukturwandel beflügeln. Vorausgesetzt, im Hafen wird investiert. Das Projekt „Erftsprung“ wartet dringend auf Unterstützung aus der Region.

 Erftsprung: Durch neue Terminals und eine neue Zuwegung wird die Anbindung des Hafenbecken V mit den dortigen Containerterminals optimiert.

Erftsprung: Durch neue Terminals und eine neue Zuwegung wird die Anbindung des Hafenbecken V mit den dortigen Containerterminals optimiert.

Foto: NDH

Eine bedeutende Logistikdrehscheibe für die Region sind die Neuss-Düsseldorfer Häfen (NDH) schon heute, mit Blick auf den Strukturwandel im Rheinischen Revier könnte der Knotenpunkt für den Umschlag und Transport von Gütern von der Straße auf Bahn und Schiff aber noch viel mehr. Bürgermeister Reiner Breuer (SPD) ist fest davon überzeugt, dass sich mit Investitionen in den Hafen die Standortqualität des gesamten Rheinischen Reviers deutlich verbessern würde. Damit würden die Chancen steigen für die Ansiedlung neuer Unternehmen und ein entsprechend erhöhtes Wertschöpfungspotenzial im gesamten Revier. Die Voraussetzung: Kapazität und Leistungsfähigkeit des Neusser Hafen werden ausgebaut.