Neuss: "Team Tom" organisiert Hilfe für Leukämiepatienten

Typisierungsaktion für einen Neusser Vater: Lauras Papa darf nicht sterben

Tom war gerade Vater geworden, da brach bei ihm Blutkrebs aus. Nun wird Hilfe gesucht.

Tom darf nicht sterben. Die kleine Laura, erst einige Monate alt, soll nicht ohne Vater aufwachsen. Dafür mobilisieren seine Freunde und Angehörigen ein Netzwerk der Hilfe, in das auch Handball-Weltmeister Heiner Brand, ein Freund der Familie, aktiv eingebunden ist. Er fasst in einer Video-Botschaft auf Youtube die ganze Dramatik der Situation in einem Satz zusammen: „Unser Freund Tom hat Blutkrebs.“

Das Einzige, was Tom noch retten kann, ist die Stammzellenspende eines „genetischen Zwillings“. Nach dem suchen die Ärzte seit  Wochen weltweit in den Verzeichnissen der Knochenmarkspender-Dateien. Bislang ohne Erfolg. Nun sollen alle Neusser Netzwerke, die das „Team Tom“ aktivieren kann, in die Suche eingebunden werden.

Das Neusser Grenadierkorps macht sich zum Teil der Initiative. „Wir Grenadiere feiern zusammen, und wir sind auch in schwierigen Zeiten füreinander da“, betont Michael Gräff, Hauptmann des Grenadierkorps, dem auch der todkranke Tom angehört. Gräff hat alle 85 Züge des Korps angeschrieben und nur eine Bitte: „Es wäre schön und wichtig, wenn Ihr diese Aktion unterstützen könntet.“

Gelegenheit dazu besteht am Samstag, 21. Juli, von 11 bis 15 Uhr im Börsencafe an der Krefelder Straße, wo das „Team Tom“ gemeinsam mit der Deutschen Knochenmarks-Spender-Datei (DKMS) eine Typisierungsaktion startet.

Dieter Plake wird sich dann als möglicher Spender registrieren lassen. Er ist Schützenbruder von Tom im Grenadierzug „Allzeit bereit“ und erlebt das Hoffen und Bangen und den Kampf der Familie aus großer Nähe mit. Vor knapp acht Wochen war der Zug bei Tom und Ehefrau Silke eingeladen. Es gab viel zu feiern: Die Geburt der ersten Tochter des Paares einige Wochen vorher – und Toms 42. Geburtstag. Dass der Gastgeber über Rückenschmerzen klagte und sich schlapp fühlte, sei damals nur Gegenstand von Rekeleien gewesen, sagt Plake. Zwei Wochen später dann verbreitete sich im Zug per Rundmail die erschreckende Nachricht zur wahren Ursache von Toms Beschwerden: Leukämie. „Das wurde erst durch eine Blutuntersuchung festgestellt“, sagt Plake. „Wir sind alle total betroffen“, fügt er hinzu. „Erst dieser Glücksmoment mit der Geburt seiner Tochter – und kurz danach diese Katastrophe.“

  • Niederkrüchten : Blutkrebs: Kita-Eltern wollen Pauline retten

Für den Zug ist es Ehrensache, bei der Typisierungsaktion zu helfen, für die der Landtagsabgeordnete Jörg Geerlings (CDU) die Schirmherrschaft übernommen hat. Vor zwei Jahren erst wurde Tom festes Mitglied im Zug und dort gut aufgenommen. „Er ist mit Leib und Seele dabei und einer, mit dem man Pferde stehlen kann“, sagt Plake. Und Tom sei immer hilfsbereit – nun seien sie dran, ihn zu unterstützen.

Aktuell muss sich der todkranke Neusser einer Chemo-Therapie unterziehen und kann nur von Ferne verfolgen, wie die Hilfsaktion, die unter dem Motto „#TeamTom – Wir brauchen Eure Hilfe“ gestartet wurde, immer weitere Kreise zieht.  Zuletzt hat sich auch der Neusser Youtube-Star „MaximNoise“ angeboten, das „Team Tom“ zu unterstützen und bei dem Typisierungstermin zu singen, berichtet Svenja Heidbüchel.

Sie ist die Schwägerin von Tom. Bei ihr und Ehemann Thomas, der seinen Schwager zu den Grenadieren gebracht hat, laufen alle Fäden zusammen. Und sie haben miterlebt, wie sich die Krise zuspitzte. Wie Silke mit ihrem Ehemann Tom zwei Mal wegen dessen Beschwerden in der Notaufnahme war – und mit Schmerztabletten wieder weggeschickt wurde. Und wie, als die Symptome nicht nachließen, eine Blutuntersuchung gemacht wurde, deren Ergebnis ein Schock für die Familie war.

„Sofort nachdem bekannt wurde, dass Tom erkrankt ist und wir eine Aktion organisieren, kamen die ersten Hilfsangebote“, berichtet Thomas Heidbüchel, den die Hilfsbereitschaft der Neusser überwältigt. Er hofft, dass sich viele nun auch die fünf Minuten Zeit nehmen, die die Registrierung nur dauert.

Mehr von RP ONLINE