Neuss: Talentscouting an der Gesamtschule an der Erft

Neusser Schule kooperiert mit Uni Düsseldorf : Gesamtschule an der Erft macht bei Talentscouting mit

In Kooperation mit der Heinrich-Heine-Universität werden Schüler auf Studium und Berufswahl vorbereitet.

Die Gesamtschule an der Erft mit knapp 900 Schülern ist eine der ersten Schulen im Rhein-Kreis Neuss, die beim Talentscouting mitmacht und mit der Heinrich-Heine-Universität zusammenarbeitet. Am Dienstag unterzeichnete Schulleiterin Elsbeth Faber die Kooperationsvereinbarung und erhielt die Plakette „Schule im NRW-Talentscouting“. Das teilte die Heinrich-Heine-Universität jetzt mit.

In Deutschland entscheiden häufig die familiären Hintergründe über den Bildungsweg. Hier setzt das NRW-Talentscouting an. Im Rahmen des im Ruhrgebiet bereits erfolgreichen Förderprogramms bauen seit 2017 fünf Talentscouts der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ein Netzwerk mit Schulen in Düsseldorf und dem Rhein-Kreis Neuss auf. Unter dem Motto „Talente Willkommen!“ ermutigen die Talentscouts in enger Abstimmung mit allen am Studien- und Berufswahlprozess Beteiligten leistungsstarke Jugendliche aus Familien ohne akademische Erfahrung, sich ein Studium oder eine Berufsausbildung zuzutrauen und unterstützen sie dabei, diesen Weg erfolgreich zu beschreiten. „Mittlerweile nehmen einige unserer Oberstufenschüler das Angebot zum Talentscouting wahr“, erklärt Schulleitin Elsbeth Faber.

Talentscout Simone Jawor-Jussen aus dem Studierenden-Service-Center der Heinrich-Heine-Universität hilft an der Neusser Gesamtschule derzeit zehn Jugendlichen dabei, sich ihrer Stärken und ihrer Wünsche für die berufliche Zukunft bewusst zu werden: „Wir gehen einmal im Monat in die Kooperationsschulen in Düsseldorf und im Rhein-Kreis Neuss und bieten regelmäßig Sprechstunden für Schüler ab der 10. Klasse an. Gemeinsam entwickeln wir Perspektiven, um diese Schritt für Schritt in realisierbare Ziele umzuwandeln.“ Ergänzend gibt es Coachings.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE