Neuss: Stromausfall in der Nordstadt

Kabelmesswagen in Neuss im Einsatz : Stromausfall in der Nordstadt

Rund 7000 Einwohner auf der Furth waren betroffen. Kabelmesswagen im Einsatz.

Für rund 7000 Einwohner der Nordstadt hat der Montagmorgen mit einem Stromausfall begonnen. Gegen 6.20 Uhr wurde der Vorfall beim Regionalzentrum Neuss des Verteilnetzbetreibers Westnetz gemeldet. „Betroffen waren Teile von Weißenberg, der Furth sowie von Vogelsang“, erklärt Westnetz-Sprecherin Judith Meuter. „Die ersten Kunden waren eine halbe Stunde nach der Meldung des Stromausfalls wieder am Netz, der Großteil wurde gegen 7.40 Uhr wieder mit Strom versorgt.“ Dies gelang durch Umschaltung in der Netzleitstelle. Das ermöglichte die Zufuhr mit Strom auf geändertem Weg.

Vollständig behoben war der Stromausfall laut der Westnetz-Sprecherin gegen 8.30 Uhr. Dazu wurde ein Aggregat in einem Spezialfahrzeug in die Nordstadt gebracht. „Damit waren dann alle betroffenen Haushalte wieder am Netz“, erklärt Meuter. Doch die Arbeit für den Verteilnetzbetreiber war damit noch lange nicht getan. Schließlich galt es, die Ursache des Stromausfalls zu beheben.

Auslöser war ein Defekt an einem 10.000-Volt-Kabel. Daher rückte ein Kabelmesswagen an, um die genaue Stelle des Defekts zu lokalisieren. Das Vorgehen: Westnetz-Mitarbeiter schließen den Kabelmesswagen an den Verteilerkasten vor Ort an und führen zunächst Widerstandsmessungen durch. „Diese Messungen lassen erste Rückschlüsse auf den Zustand des Kabels zu, was für die Wahl des weiteren Verfahrens wichtig ist“, betont Judith Meuter.

Mit einem Impulsgenerator kann der Techniker im zweiten Schritt elektrische Impulse erzeugen und in das Kabel senden. „Durch Reflektion dieser Signale an der Fehlerstelle entsteht ein Echosignal, durch dessen Auswertung sich die Entfernung zur Schadensstelle schon recht genau bestimmen lässt“, erklärt Meuter. Die gemessene Entfernung wird in die Kabelpläne übertragen und so die Fehlerstelle in der Örtlichkeit eingegrenzt.

Das defekte Kabel wird dann mit einem Impuls besendet, der an der Fehlerstelle des Kabels einen knallenden Überschlag erzeugt. „Jetzt setzt der Mitarbeiter den Kopfhörer auf und geht mit dem Bodenschallmikrofon die Kabelstrecke ab. An der Fehlerstelle ist der Überschlag im Kopfhörer gut zu hören und markiert so exakt die defekte Stelle des Kabels“, teilt Meuter mit. Daraufhin können Tiefbauer und Kabelmonteure loslegen. „Der Schaden wird repariert, und das Kabel ist wieder voll funktionstüchtig. Während der Reparaturarbeiten ist die Stromversorgung gewährleistet.“