Neuss: Stadt erweitert Konzept für bezahlbaren Wohnraum

Belegungsbindung in Neuss : Stadt erweitert Konzept für bezahlbaren Wohnraum

Die Stadt Neuss hat für Eigentümer von privaten Mietwohnungen das Programm „Ankauf von Belegungsbindungen“ aufgelegt. Damit soll ein weiteres Instrument zur Vergrößerung des Wohnungsangebots für Inhaber von Wohnberechtigungsscheinen geschaffen werden.

Es ist Bestandteil des Konzepts zum bezahlbaren Wohnraum 2030 in Neuss. Ziel ist es, durch Gewährung eines Zuschusses von 2,20 Euro pro Quadratmeter und Monat an den Eigentümer, bezahlbaren Wohnraum zu sichern oder zu beschaffen. Die Stadt erwirbt im Rahmen dieses Konzeptes Belegungsrechte an nicht preisgebundenem Wohnraum.

In Frage kommen ausschließlich Mietwohnungen im Neusser Stadtgebiet in privaten Beständen, die keiner sozialen Wohnungsbindung unterliegen beziehungsweise bei denen die Wohnungsbindung in Kürze (maximal sechs Monate) enden wird und die die von der Stadt aufgestellten Kriterien erfüllen.

Die Entscheidung, ob Belegungsbindungen für eine angebotene Wohnung angekauft werden, trifft die Stadt im Anschluss an eine Überprüfung der Wohnung und der Unterlagen. Weitere Informationen dazu und einen Flyer gibt es im Sozialamt der Stadt, Promenadenstraße 43 bis 45, oder unter den Telefonnummern 02131 906427 und -6414.

In Düsseldorf wird ein Ankauf von Belegungsrechten bereits praktiziert. Dort werden 30 bis 40 Wohnungen pro Jahr hinzugewonnen.

(NGZ)