Neuss: SPD will Geringverdiener mit „Stromspar-Check“ entlasten

Antrag im Sozialausschuss Neuss : SPD will Geringverdiener mit „Stromspar-Check“ entlasten

In vielen Haushalten mit geringem Einkommen gehören ein alter Kühlschrank oder eine Gefriertruhe häufig zu den größten „Stromfressern“. Denn insbesondere einkommensschwache Haushalte sind von hohen Energiekosten besonders stark betroffen.

Um hier Verbesserungen erreichen zu können, möchte die SPD in Neuss das bundesweit bereits in über 150 Städten und Gemeinden umgesetzte Projekt „Stromspar-Check Kommunal“ auch in Neuss einführen. Aus diesem Grund hat die SPD-Ratsfraktion einen entsprechenden Antrag in die kommende Sitzung des Sozialausschusses eingebracht.

„Durch das Programm sollen Haushalte mit geringem Einkommen kostenlos in der eigenen Wohnung zum Energie- und Wassersparen beraten und mit Soforthilfen unterstützt werden“, sagt der SPD-Stadtverordnete Heinrich Thiel. Denn jeder eingesparte Euro bei den Energiekosten helfe den betroffenen Personen weiter. Über das Programm erhalten die teilnehmenden Haushalte außerdem kostenlos Energiesparartikel wie LED-Lampen oder schaltbare Steckdosenleisten.

„Durch das Projekt sollen außerdem neue Arbeitsplätze für langzeitarbeitslose Menschen geschaffen werden“, sagt Heinrich Thiel. Denn der „Stromspar-Check“ soll von Langzeitarbeitslosen durchgeführt werden, die zuvor eine Schulung als „Energiesparhelfer“ absolviert haben.

In den vergangenen zehn Jahren konnten durch das Programm in Deutschland bereits über 300.000 Haushalte mit einem „Stromspar-Check“ beraten werden. Insgesamt konnten hierdurch rund 300 Millionen Euro eingespart werden. Durch die Beratungen wird allerdings auch der Ausstoß von fast zwei Tonnen CO2 vermieden. „Somit leistet das Projekt auch einen Beitrag zum Klimaschutz“, sagt Michael Ziege, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE