Neuss: So war die Abiparade 2019 am 12. April in der Innenstadt

Trotz abgespeckter Version : Schüler feiern bei der Abiparade in Neuss

So feiern Neusser Schüler die Abi-Parade

Die Schüler aus dem Rhein-Kreis Neuss ließen sich die Feier des Jahres von den verschärften Auflagen der Stadt nicht vermiesen.

Wenn das Knallen von Konfetti-Kanonen wieder durch die Innenstadt hallt und das Dröhnen der Bässe Autoscheiben vibrieren lässt, dann muss man nicht lange grübeln, um zu wissen: Es ist wieder Abiparade! Die diesjährige Party für Schüler aus dem gesamten Rhein-Kreis stand allerdings unter besonderen Vorzeichen. So durften aus Sicherheitsgründen erstmalig nur Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von maximal 3,5 Tonnen mitfahren. Traktoren mit großen, geräumigen Anhängern? Fehlanzeige!

Die Stimmung vermiesen lassen wollten sich die Schüler von den verschärften Auflagen allerdings nicht. „Es wird trotzdem abgefeiert“, sagten Justine Los (19) und Florian Preuß (17) vom Gymnasium Norf. Für die Sicherheitsbedenken der Stadt haben die beiden zwar Verständnis, die ursprünglichen Pläne, nur noch Schulen aus Neuss teilnehmen zu lassen, bezeichnen sie jedoch als „lächerlich“.

In diesem Fall hätten Jacob Fuchs und Max Sieger (beide 19) von der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Grevenbroich nämlich Abiparaden-Verbot gehabt. „Wir sind froh, dass wir dabei sein dürfen“, waren sich beide einig. Zwar hätten die kurzfristigen Auflagen für Stress bei den Vorbereitungen gesorgt – so hatten viele Schulen bereits Equipment und Traktoren organisiert –, „es ist aber immer noch besser als gar nichts“, sagte Jacob Fuchs.

Die Hoffnung aufgegeben, dass die Auflagen wieder gelockert werden, haben die Schülerinnen des Marienberg-Gymnasiums (Neuss) nicht. „Der nächste Jahrgang möchte dafür kämpfen“, so Alina Kemper und Rebekka Schmitz (beide 18).

Kreativität in Sachen Motto und Utensilien bewiesen die Schüler auch in diesem Jahr. Das Pascal-Gymnasium Grevenbroich (Motto: Abi/DC – Highway to hell) hatte zum Beispiel Luftgitarren dabei und die Marienberg-Schülerinnen glänzten in Anlehnung an die US-amerikanische Sängerin mit dem Motto „Abiyoncé“.

Ganz ohne „Zwischenfälle“ lief die Party dann aber doch nicht ab. So zündete ein junger Mann, der bei der Parade mitlief, ein bengalisches Feuer. Er wurde von Security-Mitarbeitern abgeführt.

Mehr von RP ONLINE