Neuss: Seniorin wird Opfer von Trickbetrügern

Verbrechen in Neuss : Seniorin wird Opfer von Trickbetrügern

Die Polizei hat am Samstag einen Hinweis auf einen betrügerischen Anruf erhalten, bei dem sich ein Unbekannter als Polizeibeamter ausgab. Dem Anrufer – bei dem es sich keineswegs um einen Polizisten handelte – gelang es am Freitag, um 21.30 Uhr, in einem längeren Gespräch eine Seniorin aus Neuss dazu zu bewegen, einem angeblichen „Kollegen“ Schmuck und Geld zu übergeben.

Das teilte die Polizei am Montag mit.

Laut der Story des Hochdeutsch sprechenden Anrufers habe man erfahren, dass die Seniorin auf der Liste von Einbrechern erscheint und ein „Überfall“ auf ihr Haus kurz bevor stünde. Um nicht Opfer der Verbrecherbande zu werden, könne ein Mitarbeiter das Hab und Gut abholen kommen, um es in Verwahrung zu nehmen. Wie verabredet, packte die Seniorin Schmuck und Geld in einen Beutel. Anschließend legte sie die bunte Tasche vor ihrer Haustür an der Stephanusstraße im Stadtteil Grefrath ab, wo sie zu einem bislang unbestimmten Zeitpunkt von einem oder einer Unbekannten (eine Personenbeschreibung liegt nicht vor) abgeholt worden war.

Als sich die ältere Dame am Samstag ihrer Tochter offenbarte und den Vorfall schilderte, stellte sich heraus, dass sie offensichtlich Betrügern aufgesessen war. Mögliche Hinweisgeber werden um einen Anruf bei der Polizei gebeten (02131 3000). Die Masche der Betrüger ist nicht neu. Tipps der echten Polizei, um nicht Opfer von Betrügern zu werden: Am Telefon keine Angaben zu Vermögensverhältnissen machen und keine persönlichen Daten herausgeben. Wenn möglich, sollten die Uhrzeit des Anrufes, der Name des angeblichen Polizisten und die Telefonnummer notiert werden. Dann sollte die Polizei informiert werden.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE