Neuss: Schwere Sturmschäden an städtischen Bäumen nach "Franz" und "Eberhard"

Bilanz der Stadt Neuss : Schwere Sturmschäden an städtischen Bäumen

Nach zwei stürmischen Wochen hat das Amt für Stadtgrün, Umwelt und Klima in Neuss jetzt eine erste Schadensbilanz gezogen.  Während Sturmtief „Bennet“ über Karneval vor allem die Jecken getroffen hatte, ist es durch die Sturmtiefs „Eberhard“ und „Franz“ auch zu teils schweren Schäden an städtischen Bäumen gekommen.

Betroffen waren dabei auch eine mächtige Kastanie im Stadtgarten und ein mehrstämmiger Silberahorn an der Lützowstraße, die durch „Eberhard“ umgestürzt sind. Aufgrund ihrer Größe konnten diese nur durch externe Fachfirmen beseitigt werden. Die Mitarbeiter des Außendienstes mussten – auch zum Teil mit Unterstützung der Feuerwehr – in insgesamt 55 Fällen tätig werden, um umgefallene Bäume aus dem Weg zu räumen oder um geschädigte Bäume zu sichern.

„Leider ließ es sich dabei nicht immer vermeiden, einzelne Bäume im Anschluss doch noch zu fällen, da die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet war“, teilte die Stadt am Dienstag mit. Ein Mitarbeiter hat sich bei den Arbeiten verletzt. Verletzungen von Bürgern gab es nicht.

Die Verwaltung bittet um Verständnis, dass die Beseitigung der Schäden und die Sicherung beschädigter Bäume in der vergangenen Woche oberste Priorität hatte, so dass dafür andere Aufgaben von den Mitarbeitern zunächst zurückgestellt werden mussten. Auch in den kommenden Tagen legen die städtischen Baumkontrolleure besonderes Augenmerk auf mögliche Sturmschäden an Bäumen.

Sturmtief „Eberhard" hatte Rettungskräfte stark beschäftigt. Insgesamt kam es in NRW zu 10.389 unwetterbedingten Einsätzen, daran beteiligt waren 20.231 Kräfte von Feuerwehr und Katastrophenschutz. 27 Menschen wurden durch den Sturm verletzt, darunter acht Retter der Feuerwehr und ein vierjähriges Kind. Wegen „Eberhard" kam es zu Störungen auf Straßen und Schienen in NRW.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE