Dorothee Feller liest in Neuss Eine Ministerin auf „Wal-Termin“

Nordstadt · NRW-Schulministerin Dorothee Feller gastierte jetzt in Neuss, um Grundschülern aus „Die Schnecke und der Buckelwal“ vorzulesen – das Buch sollte sich als die richtige Wahl herausstellen.

 NRW-Schulministerin Dorothee Feller (Mitte) las „Die Schnecke und der Buckelwal“ von der britischen Kinderbuchautorin Julia Donaldson.

NRW-Schulministerin Dorothee Feller (Mitte) las „Die Schnecke und der Buckelwal“ von der britischen Kinderbuchautorin Julia Donaldson.

Foto: Georg Salzburg (salz)

Absolut pünktlich kam Dorothee Feller, die Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, in Neuss an. „Sie haben die richtige Wahl getroffen“, begrüßte sie Katja Blank, die Schulleiterin der Gemeinschaftsgrundschule „Die Brücke“ am Weißenberger Weg in der Nordstadt. Denn die Grundschule unterrichtet 390 Schüler aus 44 Nationen „inklusiv“, das gemeinsame Lernen steht dabei im Vordergrund. Rund 100 Mitarbeiter gewährleisten diesen hohen Anspruch.

Die Ministerin war gekommen, um den Vorlesetag, seit dem Jahr 2004 die bundesweit größte Aktion zum wichtigen Vorlesen, zu würdigen. Gut 90 Kinder erwarteten Dorothee Feller mucksmäuschenstill, um sie dann umso lauter mit ihrem Schullied „Ich bin anders als du. Na und? Wir sind bunt“ zu begrüßen. Dieses vitale Lied leitete Eva Lange-Herrnkind von der Musikschule der Stadt Neuss, die das Programm „JeKits“ (bedeutet „Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“) an der Grundschule realisiert.

Die Ministerin bedankte sich sehr herzlich („Ich weiß, wie schwer Schule in diesen Zeiten ist!“) und lud danach zur Vorlesung ein. Zuvor überreichte ihr die stellvertretende Schulleiterin Yvonne Kather ein Schulporträt in drei Sprachen. Während alle Klassen der Zwei (2a bis 2c) zur Begrüßung geladen waren, kamen in den Genuss der Leseaktion nur die 28 Kinder der 2a in ihrem Klassenraum „Jaguar“. Das war deshalb schade, weil Dorothee Feller eine begnadete Vorleserin war. Sie las „Die Schnecke und der Buckelwal“ von der britischen Kinderbuchautorin Julia Donaldson mit Illustrationen von Axel Scheffler. 2003 erschienen, wurde die Geschichte 2019 auch mit „The Snail and the Whale“ verfilmt.

Da die Illustrationen großformatig abgebildet waren, konnte die Ministerin die aufmerksamen Eleven daran teilhaben lassen. Sie teilte die Lesung mit ihrem Pressereferenten Jörg Harm und ihrer persönlichen Referentin Melanie Overbeck. Beide lasen absolut kindgerecht: Melanie Overbeck ließ die „kleine Schneck auf dem Buckelwalheck“ parlieren, Jörg Harm war ebenfalls optimal vorbereitet und konnte auswendig „den Wal in die große See“ schicken.

Letztlich rettet die Glocke der Schule am Meer den Wal. Wie sehr diese Story zur Klasse 2a der „Brücke“ passte, zeigte sich im Flur vor „Jaguar“: Viele Kinder hatten attraktive Zeichnungen zum Thema „Landschaft und Meer im Sonnenuntergang“ gefertigt. Ein schöner Zufall dieses Ensemble, aber nur ein Schüler kannte bisher die Geschichte. Auch die Klassenlehrerin Kim Lörken und der verantwortliche Sonderpädagoge Thomas Becker wurden von der Ministerin und ihrer Wahl überrascht.

Für alle Klassen ist bei der Brücke übrigens ein Sozialpädagoge bereit, den inklusiven Leitgedanken der Gemeinschaftsgrundschule in der Nordstadt mit zu tragen. „Unsere Arbeit ist dadurch geprägt, jedes Kind gemäß seinen individuellen Fähigkeiten durch spezielle Angebote zu fordern und zu fördern“, sagt Thomas Becker. Auch aus diesem Grunde war die Wahl der Nordstadt-Grundschule für die Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen Dorothee Feller und ihre Vorleseaktion genau die richtige.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort