Neuss: Schützenfest in Rosellen, Uedesheim und Norf

Uedesheimer Regiment wächst: Fanfarenkorps und neue Züge

Nach der Neusser Kirmes verlagert sich das schützenfestliche Geschehen in den Neusser Süden. Den Anfang machen am Wochenende die Schützen in Rosellen, gefolgt von Uedesheim am zweiten Septemberwochenende und – zum Abschluss – in Norf.

In Uedesheim wirft das Fest aber seine Schatten in Form der Ehrenabende voraus. Ein glanzvoller Oberstehrenabend liegt schon hinter dem Regiment, der Königsehrenabend folgt am kommenden Wochenende. Am Samstag, 1. September, steht ab 20 Uhr der amtierende Schützenkönig Klaus II. (Höhn) im Mittelpunkt einer Feier im Festzelt auf dem Kirmesplatz am Norfer Weg. Diese mündet ein in ein Heimgeleit, zu dem das Regiment gegen 22.30 Uhr aufbrechen wird. Die Schützen ziehen über Johannesstraße, Dormagener Straße, Rheinfährstraße, Macherscheider- und Martinusstraße zur Matthiasstraße, wo der König an seiner Residenz den Vorbeimarsch abnimmt.

Mit einem Umzug hatte auch der Oberstehrenabend zu Ehren von Regimentschef Christoph Kronenberg und seinem Adjutanten Georg Melchers geendet. Zunächst aber zog die Regimentsspitze zu den Klängen des Tambourcorps „Blüh auf“ Uedesheim und der Musikkapelle „Frohsinn Norf“ und unter dem Applaus der Schützen in die Fackelbauhalle am Heinrich-Kronenberg-Schützenhaus ein. Kronenberg führt zum elften Mal das Kommando über das Uedesheimer Regiment. In seiner Rede begrüßte er das neu gegründete Fanfarencorps Neuss-Uedesheim, das zum ersten Mal beim Schützenfest aktiv sein wird, den neuen 6. Jägerzug sowie den neuen 12. Grenadierzug, bevor Präsident Johannes Kronenberg die Regimentsorden vergab.

(-nau)
Mehr von RP ONLINE