Neuss: Römerpark in der Nordstadt soll wachsen - Gewerbe, Büros und Gastro

Nahversorgungszentrum in Neuss : Der Römerpark soll wachsen – auch mit einem Hotel

Auf rund 12.000 Quadratmeter sollen Gewerbe, Büros und Gastronomie einziehen.

Der Römerpark soll in Zukunft mit einem deutlich größeren Angebot locken. Denn auf dem Areal des Nahversorgungszentrums in der Nordstadt ist noch Platz – und der soll genutzt werden. Das Unternehmen RMI Immobilien plant dort gleich zwei neue Gebäude. Manfred Reichholf, Geschäftsführer von RIMI Immobilien, betont, dass das Grundkonzept steht. „Jetzt geht es an den Feinschliff“, sagt er. Basierend auf einer Machbarkeitsstudie soll in zwei- bis viergeschossiger Bauweise neuer Raum für Gewerbe, Dienstleistungen, Büros und Gastronomie geschaffen werden. „Die Mietfläche wird rund 12.000 Quadratmeter betragen“, erklärt Reichholf. Zudem sollen 200 zusätzliche Stellplätze entstehen. Eine Bauvoranfrage soll in Kürze bei der Stadt eingereicht werden.

Die Realisierung des Bauvorhabens wäre noch einmal ein deutlicher Quantensprung für den Römerpark, in dem bislang zum Beispiel Kaufland, Adler und ein Autohaus der Gottfried-Schultz-Gruppe untergebracht sind. Bislang umfasst die Mietfläche rund 13.000 Quadratmeter und 870 Stellplätze. Das Grundstück ist 60.000 Quadratmeter groß und bietet die Kapazitäten zur Expansion. Auch ein Hotel könnte in die Erweiterung des Römerparks ziehen. „Das ist Teil unserer Überlegungen“, erklärt Reichholf. Allerdings sei es noch zu früh um über mögliche Betreiber zu sprechen. Gleiches gelte für mögliche Investitionskosten.

Das Unternehmen RMI Immobilien plant zwei neue Gebäude im Römerpark. Grafiken (2): RMI Immobilien. Foto: RMI Immobilien GmbH

Läuft alles nach Plan, dann soll das Planungskonzept laut Reichholf bis zum Frühjahr 2020 mit der Stadt geklärt sein. RMI Immoblien möchte dann in die Vermarktung gehen. Als möglichen Baubeginn nennt Reichholf den Zeitraum zwischen Herbst 2020 und Frühjahr 2021. Am Rande der Immobilienmesse Expo Real in München wurde kürzlich auch schon über das Vorhaben im Römerpark gesprochen. Bürgermeister Reiner Breuer sieht in dem Vorhaben „eine deutliche städtebauliche Aufwertung“.

Noch gibt es Detailfragen zu klären, aber grundsätzlich stößt das Vorhaben im Rathaus auf positive Resonanz. Das Thema soll demnächst auch in den politischen Gremien auf die Tagesordnung kommen. Das betont Stadtsprecher Peter Fischer. „Aufgrund der exponierten Lage möchten wir die Politik frühzeitig darüber informieren“, erklärt er.

Mit den neuen Gebäuden würde der Römerpark ein neues Entree erhalten. Die Überlegungen, das Angebot aufzustocken und abzurunden, gibt es bei RMI Immobilien bereits seit geraumer Zeit. Nun nimmt die Umsetzung Fahrt auf. Das Fachmarktzentrum im Römerpark wurde seit 2014 realisiert, der zweite Bauabschnitt wurde Anfang 2016 abgeschlossen. Die Nachfrage und die Entwicklung werden als positiv bewertet. Für die Bewohner der Nordstadt ist der Römerpark als Nahversorgungszentrum längst zur festen Anlaufstelle geworden.

Mehr von RP ONLINE