Neuss: „Rathauskantine“ feiert mit Charles Dickens im TaS

Kabarett im Theater am Schlachthof : „Rathauskantine“ feiert mit Charles Dickens

„Die Weihnachtsgeschichte“ bildet den Rahmen für die „Rathauskantine“ im Theater am Schlachthof.

Ungewöhnlich ist es allemal, was in der letzten Rathauskantine dieses Jahres serviert wird. Nicht nur, weil sie wieder im Theater am Schlachthof (TaS) stattfindet: „Wir fanden, das Format passt besser auf eine kleine Bühne“, sagt Markus Andrae, künstlerischer Leiter des TaS, und ergänzt: „Auch wenn die drei Termine in der Wetthalle gegenüber den sechs im TaS sicher praktischer für uns waren.“

Ungewöhnlich wird die „Rathauskantine“ auch deshalb, weil sie eine literarische Grundlage bekommt: „Die Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens. „Tatsächlich fanden auch wir es erstaunlich und waren überrascht, wie gut es funktioniert, diese sehr präsente und anrührende Geschichte mit dem Format zu verzahnen“, sagt Andrae, der wie immer das Buch geschrieben hat und Regie führt.

So gibt es natürlich die Hauptfigur Scrooge – nur dass sie für die „Rathauskantine“ auf Controllerin Strack (Stefanie Otten) aufgepfropt wird. Als wichtige Mitarbeiterin des Bürgermeisters obliegt es ihr, die neue Pächterin für die Kantine zu prüfen. Und das kann ihr gar nicht hart genug sein. Kein Wunder also, dass sie sich nach einem Test-Menü von Frau Kretschmann-Tilsitt (Karolin Stern), genannt Kretschet, in Scrooge verwandelt und von diversen Geistern in Gestalt von Alfred Sülheim (Jens Spörckmann) heimgesucht wird.

Mit der literarischen Grundlage als Rahmengeschichte der „Rathauskantine“ testet Andrae die zweite Variante, seit Dennis Prang als Dritter im Bunde (Hausmeister Schwaderath) die „Kantine“ verlassen hat. Die dritte und letzte – danach steht die neue Fassung fest – wird Einzelnummern bringen, kündigt er an: „Dann haben wir alles ausprobiert und wissen, was sinnvoll ist.“ Zunächst aber ist er gespannt, ob die Kombination Kabarett und Dickens-Geschichte auch für das Publikum funktioniert. „Wir verzichten natürlich nicht auf die kabarettistischen Elemente“, sagt er, „aber sicherlich wird diese ,Rathauskantine’ einen eher ernst-besinnlichen Unterton haben.“ Selbst wenn die Weihnachtsgeschichte vor allem die Zeit der industriellen Revolution charakterisiere und Scrooge auch ein Unternehmer sei, Strack hingegen als Beamtin Teil der Verwaltung: „Es geht grundsätzlich um Macht und Geld innerhalb eines sozialen Gefüges.“

Blücherstraße 31, Donnerstag, 29. November, 20 Uhr, Premiere, Karten unter 02131 2677499

(hbm)
Mehr von RP ONLINE