Evangelische Christuskirchengemeinde „Gemeinsam Gott suchen“ – Pfarrer Cornelius Brühn neu in Neuss

Neuss · Pfarrer Cornelius Brühn wird am Sonntag, 23. Juni, in der Christuskirche ins Amt eingeführt. Seit Monatsbeginn ist er als Pfarrer im Probedienst in der Evangelischen Christuskirchengemeinde aktiv. Was ihn antreibt und worauf er sich in der Gemeinde freut.

 Zum 1. Juni hat Cornelius Brühn sein Amt als Pfarrer im Probedienst in der Evangelischen Christuskirchengemeinde aufgenommen.

Zum 1. Juni hat Cornelius Brühn sein Amt als Pfarrer im Probedienst in der Evangelischen Christuskirchengemeinde aufgenommen.

Foto: Iris Wilcke

Zum 1. Juni hat Cornelius Brühn sein Amt als Pfarrer im Probedienst in der Evangelischen Christuskirchengemeinde aufgenommen. Am kommenden Sonntag, 23. Juni wird er um 11 Uhr in der Christuskirche vom Superintendenten des Kirchenkreises Gladbach-Neuss, Dietrich Denker, in sein Amt eingeführt. „Es werden die Presbyteriumsvorsitzenden der Christuskirchengemeinde und Reformationskirchengemeinde sowie mein Mentor Pfarrer Jörg Zimmermann dabei sein,“ sagt Brühn und hofft, dass auch viele Gemeindemitglieder der Einladung zum Einführungsgottesdienst folgen.

Geboren und aufgewachsen ist er in Düsseldorf in einem Pfarrhaus, denn seine Mutter ist dort noch heute als Pfarrerin tätig. Hin- und hergerissen zwischen den Studienoptionen Jura und Theologie nahm er sich nach dem Abitur eine Auszeit für zwei Jahre Work-and-Travel. „Den Arbeitspart habe ich auf einer Paprika-Farm in Australien absolviert, wo ich ein Jahr erst für die Ernte und später für die Versandvorbereitungen zuständig war,“ erinnert er sich. Der Reiseteil führte ihn nach Nepal, Indien und Japan. Er lernte fremde Kulturen und Religionen kennen und danach war ihm klar, dass er „unbedingt Theologie studieren will.“

Zum Studium ging er zunächst nach Berlin, wo er auch seine heutige Frau, die koreanische Künstlerin Joo Yeon Yang, kennenlernte, und machte seinen Abschluss in Bonn, wo er zum Vikariat in der dortigen Auferstehungskirchengemeinde weitere zweieinhalb Jahre blieb und dort erste Erfahrungen im ganz klassischen Gemeindealltag sammeln konnte.

Kirche bedeutet für ihn, in die Vielfältigkeit und die Tiefe von Theologie und Glaube einzutauchen. „Gott ist ein Geheimnis und ich genieße es, mit Menschen über religiöse Themen im Austausch zu sein, gemeinsam Gott zu suchen und ihm manchmal auf überraschende Weise zu begegnen.“

Vor einigen Wochen ist er mit seiner Familie, Brühn und seine Frau haben einen anderthalbjährigen Sohn, nach Neuss gezogen und hat zusammen mit Pfarrer Jörg Zimmermann einen „Kennenlern-Marathon“ absolviert, bei dem ihm „alle wohlwollend und voller super Ideen“ begegnet seien.

Schwerpunkt seiner Arbeit wird die Familien-, Kinder- und Jugendarbeit sein – mit den Kindern Gottesdienste feiern und dabei auch die Eltern vernetzen, denn so könne eine tiefe Prägung entstehen. Mit den Konfirmanden war er wenige Tage nach Dienstantritt bereits auf Konfi-Fahrt und er betont, dass die Kirche ein einladender Ort sein sollte, wo beispielsweise Veranstaltungsreihen in unterschiedlichsten Formaten auch unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Zudem wird er den Fusionsprozess der Reformationskirchengemeinde und der Christuskirchengemeinde unterstützen. Dienstsitz ist zunächst an der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche.