Neuss: Pfadfinderstamm "Malteser" will zu den "Faitrade Scouts" gehören

Jugendarbeit in Neuss : Pfadfinder „Malteser“ wollen „Fairtrade Scouts“ werden

Die Pfadfinder verkaufen am Samstag, 14. Dezember, ab 10 Uhr wieder Tannenbäume an der Pfarrkirche Heilige Dreikönige. Und zwar zu einem fairen Preis - was in diesem Zusammenhang eine doppelte Bedeutung hat.

Denn der Stamm der „Malteser“, Mitglied in der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg, strebt aktuell die Anerkennung als „Fairtrade Stamm“ an. „Pfadinder verkaufen nicht nur Kekse und buddeln Löcher“, tritt Stammeskuratin Natalie Degelmann gängigen Klischees entgegen. „Sie stellen sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung und setzen sich ein für Gerechtigkeit auf der Welt.“

Mit dem Singen des Liedes „Wir wollen fair und ehrlich sein“, das oft im Pfadfinderlager angestimmt wird,  lassen es die „Malteser“ natürlich nicht bewenden. Sie unterstützen den Fairen Handel ganz konkret. „Produkte wie Kaffee, Schokolade oder unsere Kluft fehlen bei keinem Lager oder Wochenende“, sagt Degelmann. Werde dafür ein fairer Preis gezahlt und stammen diese und weitere Produkte aus Fairem Handel, so würden damit die  Lebens- und Arbeitsbedingungen benachteiligter Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika verbessert.

Dem vor gut einem Jahr gefassten Stammesbeschluss, Teil der Kampagne „Fairtrade Scouts“ werden zu wollen, folgte, dass schon beim Lebensmitteleinkauf für das Sommerlager in Rüthen nach Möglichkeit Lebensmittel mit dem Fairtrade-Siegel in den Einkaufskorb kamen. Und beim Adventsbasar des katholischen Pfarrverbundes Neuss-Mitte brachten die Kinder und Jugendlichen „Fairtrade-Nikoläuse“ aus Schokolade unter die Leute.

„Mir hat es wirklich die Augen geöffnet, zu sehen, dass etwa die Bauern, die beim Anbau einer Banane die mit Abstand meiste Arbeit leisten, mit Abstand am wenigsten verdienen“, berichtet Zoe von den Rovern, den ältesten jugendlichen Mitgliedern im Stamm, über die Auseinandersetzung mit dem Thema. Fairtrade-Stamm zu werden, sei nur „ein erster Schritt in die richtige Richtung“, ergänzt Degelmann. Weitere Aktionen sollen folgen

(-nau)